1940: Pinocchio, Fantasia, Donald Duck, Goofy und Micky Maus

Teilen

1940 war das Jahr, in dem Walt Disney die Meisterwerke „Pinocchio“ und „Fantasia“ in Kino brachte. Außerdem sah man Donald Duck in mehreren Filmen, sogar einem Werbefilm, solo auf der Leinwand, aber auch zusammen mit Pluto, Goofy und Micky Maus.

23.02. MEISTERWERKE
Pinocchio (Pinocchio)

Dauer: 88 Minuten
Story: Die Holzmarionette Pinocchio, die vom Holzschnitzer Geppetto gemacht und von einer Fee zum Leben erweckt wurde, möchte ein richtiger Junge werden. Er folgt zwei angeblichen Freuden, die ihn in manche Falle locken. Die Grille Jiminy Cricket, sein Gewissen, versucht ihn zu richtigem Verhalten anzuleiten.
Regie: Ben Sharpsteen, Hamilton Luske/ Sequenzdirektoren: Bill Roberts, Norman Ferguson, Jack Kinney, Wilfred Jackson. T. Hee
Autoren: Ted Sears, Otto Englander, Webb Smith, William Cottrell, Joseph Sabo, Erdman Penner, Aurelius Battaglia
Stimmen: Cliff Edwards (Jiminy Cricket), Dickie Jones (Pinocchio, Alexander), Christian Rub (Geppetto), Clarence Nash (Figaro), Walter Catlett, Charles Judels, Evelyn Venable (Fee), Frankie Darro
Musik: Leigh Harline, Ned Washington (Text), Paul J. Smith

Besonderes: Der Film basiert auf Carlo Collodis „Die Abenteuer des Pinocchio“ von 1883./
Der Film war für die Zeichentrickkunst bahnbrechend. Insbesondere die Effektanimation bei Maschinen und Elementen wie Regen, Wasser, Blitzen, Rauch und Schatten erhielten realistische Züge./
Der Film gewann zwei Oscars für die beste Originalmusik und den besten Originalsong (für „ When You Wish Upon a Star “)./
Die Idee zur Verfilmung von Pinocchio soll von  Norman Ferguson stammen./
Eigentlich sollte Pinocchio sollte nach Bambi erscheinen. Bei Bambi allerdings gab es Produktionsverzögerungen.

Ansehen auf:
Disney+

15.03. Donald Duck
The Riveter

Dauer: 7.33 Minuten
Story: Donald nimmt den Job eines Rivter (Nieter) an. Auf der Baustelle arbeitet er auf einem Hochhaus. Sein Chef ist Pete (Kater Karlo). Es kommt zum Konflikt zwischen beiden, da Donald weder schwindelfrei ist, noch sich mit der Arbeit als Nieter auskennt.
Regie: Dick Lundy
Animation: Jack Campbell, Al Eugster, Hal King, Ed Love
Stimmen: Clarence Nash, Billy Bletcher
Musik: Oliver Wallace

Besonderes: Als Donald zur Baustelle kommt, singt er Hi-Ho aus Schneewittchen

Ansehen auf:
youtube


© Walt Disney Pictures

05.04. Donald Duck
Donald’s Dog Laundry (Donalds Hunde-Waschmaschine)

Dauer: 7.48 Minuten
Story: Donald baut eine Hundewaschmaschine. Er versucht, Pluto in das Gerät zu locken. Der aber weigert sich. Donald versucht es mit Tricks, landet aber selbst in der Maschine.
Regie: Jack King
Musik: Leigh Harline, Larry Sharpsteen
Stimmen: Clarence Nash, Lee Millar

Besonderes: Gegenüber Donald hat Pluto wesentlich mehr Spielanteil

Ansehen auf
Disney+

youtube


© Walt Disney Pictures

26.04. Micky, Donald & Goofy
Tugboat Mickey (Retter in Seenot)

Dauer: 7.01 Minuten
Story: Micky ist Kapitän eines Schleppers. Donald und Goofy sind für die Maschine zuständig. Erst hat Micky Probleme mit einem Pelikan, dann gibt es das SOS eines Schiffes. Man will losfahren, doch Donald kämpft mit einer Pleuelstange des Kolbens und Goofy überheizt den Heizkessel bis er explodiert.
Regie: Clyde Geronimi
Animation: Edwin Aardal, Jim Armstrong, Johnny Cannon
Stimmen: Walt Disney, Clarence Nash, George Johnson, John McLeish

Ansehen auf:
Disney+

17.05. Donald & Goofy
Billposters

Dauer: 7.20
Story: Donald und Goofy als Plakatkleber. Sie wollen Plakate an einer Windmühle anbringen. Aber die Flügel drehen sich und ein Ziegenbock will die Plakate fressen.
Regie: Clyde Geronimi
Stimmen: Danny Webb, Clarence Nash

Ansehen auf:
youtube


© Walt Disney Pictures

07.06. Donald Duck
Mr. Duck Steps Out (Ein Tänzchen mit Daisy)

Dauer: 8.12 Minuten
Story: Donald will zu Daisy. Sie wollen tanzen. Die Neffen wollen mit. Donald will das verhindern, klappt aber nicht. Beim Tanzen mit Daisy stören die Neffen, weil sie immer wieder selbst mit Daisy tanzen.
Regie: Jack King
Animation: Les Clark, Larry Clemmons, Don Towsley, Lee Morehouse, Rex Cox, Volus Jones, Emery Hawkins, Ray Patin, Ken Muse, Dick Lundy, Eddie Strickland, Phil Duncan, Judge Whitaker, Jim Armstrong
Musik: Charles Wolcott
Stimmen: Clarence Nash

Besonderes: Daisys Ducks erster Auftritt./
Das Tanzmodell für Daisy war Virginia Davis, die früher die Alice in den Alice-Komödien von Disney spielte./
Das einzige Mal, dass Clarence Nash Daisys Stimme sprach./

Ansehen auf:
Disney+

28.06. Pluto
Bone Trouble (Bone Trouble)

Dauer: 8.44 Minuten
Story: Pluto klaut den Knochen vom Nachbarhund Butch. Der hetzt Pluto durch die Straßen bis sie zu einem Spiegelkabinett kommen. Hier bewundert Pluto sein unterschiedliches Aussehen in den Spiegeln und jagt Butch einen Schrecken ein.
Regie: Jack Kinney, John Lounsbery, Rueben Timmins, Norm Ferguson, Jack Gayek, Art Fitzpatrick
Drehbuch: Carl Barks
Musik: Frank Churchill, Paul J. Smith

Besonderes: Pluto hat hier zum ersten Mal die Hauptrolle./
Dies ist der 1. Auftritt von Butch, the Bulldog./

Ansehen auf:
Disney+

19.07. Donald Duck
Put-Put Troubles

Dauer: 7.10 Minuten
Story: Donald und Pluto auf dem Weg zu einem See. Pluto zieht Donalds Motorboot. An Land hat Pluto dann Ärger mit einer Sprungfeder. Donald hat Ärger mit dem Bootsmotor.
Regie: Riley Thomson
Animation: Jonny Cannon, Jim Armstrong, Ken Peterson
Drehbuch: Carl Barks
Stimmen: Clarence Nash, Lee Millar

Ansehen auf:
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen.
© Walt Disney Pictures

09.08. Donald Duck
Donald’s Vacation

Dauer: 8.41 Minuten
Story: Donald im Kanu. Er kommt ans Ufer, lädt einen großen Haufen Lebensmittel aus. Nach Ärger mit seinem Klappstuhl sieht er, wie eine Menge Streifenhörnchen sein Essen klauen. Es gibt eine Auseinandersetzung. Währenddessen will auch ein Bär an die Lebensmittel. Eine Verfolgungsjagd beginnt.
Regie: Jack King
Animation: Jack Hannah, Ed Love, Judge Whitaker
Drehbuch: Carl Barks, Jack Hannah
Stimmen: Clarence Nash, Jimmy MacDonald (Bär)
Musik: Oliver Wallace

Besonderes: Die Streifenhörnchen könnten die Vorläufer von Chip ’n‘ Dale (A-Hörnchen und B-Hörnchen) sein

Ansehen auf:
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen.
© Walt Disney Pictures

30.08. Mickey Mouse
Pluto’s Dream House

Dauer: 7.59 Minuten
Story: Micky und Pluto finden eine Flasche mit einem Flaschengeist. Micky lässt den Geist eine Hundehütte bauen und anstreichen. Dann soll der Geist den sich sträubenden Pluto baden. Als das Radio kaputt geht, macht der Geist alles, was er aus dem Radio – wo Kochsendungen laufen – als Befehl versteht. Dann wacht Pluto auf. Es war ein Traum.
Regie: Clyde Geronimi
Animation: Jim Carmichael, Rex Cox, Andy Engman
Musik: Leigh Harline
Stimmen: Walt Disney, Lee Millar, Billy Mitchell , Elvia Allman (Radiostimme)

Ansehen auf:
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen.
© Walt Disney Pictures

01.09. Donald Duck/ Werbefilm
The Volunteer Worker

Dauer: 3 Minuten
Story: Donald sammelt ohne Erfolg Spendengelder. Er trifft einen Bauarbeiter, der ihm erzählt, wie ihm durch eine Stiftung mal geholfen wurde. Er gibt Donald eine Spende.
Vertrieb: Community Chests of America
Regie: Riley Thomson
Stimme: Clarence Nash
Musik: Larry Sharpsteen

Besonderes: Ein Film im Auftrag der Community Chest Organisation (Stiftung für Wohltätigkeitszwecke) erstellt./

Ansehen auf:
youtube


© Walt Disney Pictures

20.09. Donald Duck
Window Cleaners

Dauer: 8 Minuten
Story: Donald ist Fensterputzer an einem Wolkenkratzer. Nach kleineren Problemen bekommt er Ärger mit einer Biene.
Regie: Jack King
Drehbuch: Carl Barks, Jack Hannah
Stimmen: Clarence Nash, Lee Millar, Jimmy MacDonald
Musik: Paul J. Smith, Oliver Wallace
Animation: Judge Whitaker

Besonderes: Erster Auftritt von Spike, the Bee

Ansehen auf:
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen.
© Walt Disney Pictures

01.11. Mickey Mouse
Mr. Mouse Takes a Trip (Herr Maus auf großer Reise)

Dauer: 8 Minuten
Story: Micky und Pluto wollen mit dem Zug verreisen. Der Schaffner ist Kater Karlo und der weist darauf hin, dass Hunde nicht mitfahren dürfen. Micky versucht nun mit verschiedenen Tricks Karlo zu überlisten und Pluto im Zug zu verstecken. Als sie aus dem Zug geworfen werden, haben sie ihr Reiseziel Pomona bereits erreicht.
Regie: Clyde Geronimi
Animation: Ed Love, Dick Lundy, Kenneth Muse, Charles Nichols, Chic Otterstrom, Claude Smith, Marvin Woodward
Stimmen: Elvia Allman, Billy Bletcher, Walt Disney, Lee Millar
Musik: Leigh Harline, Oliver Wallace

Besonderes: Von diesem Video gibt es einen Film, der Walt Disney (Micky) und Billy Blectcher (Kater Karlo) bei der Tonaufnahme zeigt. Dies ist der einzige Film, der Disney beim Synchronisieren von Micky zeigt.

Walt Disney beim Synchronisieren ansehen auf:
youtube


© Walt Disney Pictures

Mr. Mouse Takes a Trip ansehen auf:
Disney Plus

youtube

13.11. MEISTERWERKE
Fantasia (Fantasia)

Dauer: 124 Minuten
Story: Ein klassisches Konzert, bei dem die Disney-Zeichner ihre Visionen der Musikstücke visuell umsetzten. Zwischen den einzelnen Stücken sieht man das Orchester, den Dirigenten sowie den Erzähler. Es sind acht animierten Segmenten mit klassischen Musikstücken.
Regie: Joe Grant, Dick Huemer
Produktionsüberwachung: Walt Disney, Ben Sharpsteen
Animation:James Algar, Samuel Armstrong, Bill Roberts, Paul Satterfield, Ben Sharpsteen, David D. Hand, Hamilton Luske, Jim Handley, Ford Beebe, T. Hee, Norman Ferguson, Wilfred Jackson
Erzähler: Deems Taylor
Dirigent: Leopold Stokowski
Orchester: The Philadelphia Orchestra

Besonderes: Special Award für Walt Disney bei den New York Film Critics Circle Awards 1940,/
Ehrenoscar für einen herausragenden Beitrag zur Nutzung des Tones im Film für Walt Disney, William E. Garity und J.N.A. Hawkins, 1942./
Ehrenoscar für Leopold Stokowski und seine Mitarbeiter, 1942./
Über 1.000 Künstler und Techniker wurden bei der Herstellung eingesetzt./
Der Film wurde in Fantasound wiedergegeben. Ein Soundsystem, das von Disney und RCA entwickelt wurde./
Fantasia war der erste kommerzielle Film, der in Stereo gezeigt wurde. Er ist somit ein Vorläufer des Surround-Sounds./

Ansehen auf:
Disney+

22.11. Goofy
Goofy’s Glider

Dauer: 8.05 Minuten
Story: Goofy hat ein selbstgebautes Flugzeug und versucht auf verschiedene Art zu starten und zu fliegen.
Regie: Jack Kinney
Animation: Art Babbitt, George De Beeson, Gene Hazelton
Stimmen: Danny Webb (Goofy), John McLeish (Erzähler), Pinto Colvig (Goofy, Archivaufnahmen)
Musik: Charles Wolcott

Besonderes: Eigentlich der erste Cartoon der  „Wie man…“-Reihe von Goofy./
Für die „Wie man..“-Reihe entschied man sich, weil Goofy-Sprecher Colvig Disney verlassen hatte. Meist wurde Goofy nun von Danny Webb gesprochen, inklusiv Colvig-Archivaufnahmen.

Ansehen auf:
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen.
© Walt Disney Pictures

13.12. Donald Duck
Fire Chief

Dauer: 7 Minuten
Story: Donald und seine Neffen sind Feuerwehrmänner. Donald ist der Chef der Wache. Als er zu laut schnarcht, lösen die Neffen Alarm aus. Zur Strafe lässt Donald nachts eine Übung abhalten. Dabei steckt Donald die Wache selbst in Brand. Da er das Feuer versehentlich mit Benzin löscht, explodiert die Wache.
Regie: Jack King
Drehbuch: Carl Barks, Jack Hannah
Animation: Ed Love, Bob Carlson, Jack Bradbury
Musik: Paul J. Smith
Stimme: Clarence Nash

Ansehen auf:
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen.
© Walt Disney Pictures

27.12 Pluto
Pantry Pirate

Dauer: 8.12 Minuten
Story: Pluto ist im Hof. Er riecht einen Braten in der Küche und will ihn stehlen. Dabei schluckt er versehentlich Seifenwasser. Nun niest er Luftblasen und muss vor dem Hausmädchen flüchten, dass ihn in der Küche gehört hat.
Regie:  Clyde Geronimi
Musik: Leigh Harline, Oliver Wallace
Stimmen: Lee Millar, Lillian Randolph

Ansehen auf:
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen.
© Walt Disney Pictures

Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>