Drehorte HEIMAT (von Edgar Reitz)

Drehorte der Kult-Serie HEIMAT von Edgar Reitz im Hunsrück

 „Heimat“, gedreht von Edgar Reitz, ist ein Film-Epos, gedreht im Hunsrück. Über 56 Stunden lang. Heimat ist ein filmisches Erzählkunstwerk. Faszinierend, anspruchsvoll, spannend, liebenswert. Doch wo sind die Drehorte dieses Meisterwerks?

Heimat 1 und Heimat 2 schrieben Fernsehgeschichte. Für mich sind sie das deutsche „Game of Thrones“ der 80er Jahre ohne in Fantasiewelten abzugleiten. Die Figuren sind mehr als filmische Fiktion, sie scheinen real im Rahmen der deutschen Geschichte und Wirklichkeit jener Tage zu leben.

Mit seiner filmischen Erzählweise, Bilder aus Farbe wechseln mit schwarz-weiß Aufnahmen, endlos scheinende Einstellungen, Detailszenen, schafft Reitz für mich filmische Weltliteratur. Heimat macht süchtig. Mit der Verknüpfung von Lebensgeschichten, Gefühl und Geschichte vermitteln die Filme ein neues, ein anderes Gefühl von Heimat. Reitz erzählt die Geschichte und die Geschichten der kleinen Leute, die eingebunden sind in die große Geschichte. Er zeigt, dass das Leben der kleinen Leute eine Verfilmung wert ist. Und diese Geschichten machen tatsächlich süchtig.

Die Edgar Reitz Heimat-Filme

Heimat 1 heißt eigentlich „Heimat – Eine deutsche Chronik“ und dauert über 15 Stunden. Im TV und auf DVD hat der Film 11 Teile. Gedreht wurde er 1981/82, im TV ausgestrahlt 1984. Heimat 1 spielt im Hunsrück zwischen 1918 und 1982.

Heimat 2 heißt eigentlich „Die zweite Heimat – Chronik einer Jugend“, dauert 25 Stunden, wurde 1992 gezeigt, hat 13 Teile und spielt hauptsächlich in München. Er spielt dort zwischen 1960 und 1970.

Heimat 3 heißt „Heimat 3 – Chronik einer Zeitenwende“ und wurde 2002/2003 gedreht, spielt im Hunsrück, am Rhein und in Berlin. Der Film hat sechs Teile, dauert rund 11 Stunden und spielt in der Zeit zwischen 1989 und 2000.

Es gibt noch einen weiteren Teil, der allerdings nicht direkt zur Heimat-Trilogie gehört. „Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht“ stammt von 2013. Inhaltlich spielt er zwischen 1842 und 1845. Es geht darin um die Auswanderungen aus dem Hunsrück nach Brasilien; eigentlich die Vorgeschichte zu Heimat 1. Der Film ist 230 Minuten lang.

Die Geschichte der Familie Simon

Eigentlich sind die Filme die Geschichte der Familie Simon aus dem fiktiven Hunsrückort Schabbach, verfolgt über einen Zeitraum von fast 100 Jahren, eng verknüpft mit der deutschen Geschichte.

1918 kommt Paul Simon aus dem Krieg zurück nach Schabbach zu seinen Eltern, dem Schmied Matthias und seiner Frau Katharina. Paul verschwindet 1928 heimlich und wandert nach Amerika aus, wo er es im Laufe der Jahre zum reichen Unternehmer bringt. Zurück bleiben seine Frau Maria und seine beiden Söhne Anton und Ernst. Seine Schwester Pauline heiratet einen Juwelier (er wird später im Krieg vermisst) aus Simmern, sein Bruder Eduard heiratet Lucie, eine Berliner Bordellbesitzerin und lebt mit ihr in der Nazizeit als Bürgermeister der Hunsrückgemeine Rhaunen in einer Villa.

Maria lernt einen Architekten, der die Hunsrückhöhenstraße baut, kennen und hat mit ihm ein uneheliches Kind, Hermännchen. Der Architekt stirbt als Soldat im Krieg beim Bombenentschärfen. Marias Söhne Anton und Ernst werden Soldaten, Hermännchen verlässt nach dem Abitur Schabbach Richtung München, nachdem seine Liebelei mit einer älteren Frau von der Familie nicht akzeptiert wird.

Während Teil 2 in München spielt und die Studentenjahre Hermännchens verfolgt, kehrt Hermann, inzwischen Komponist, mit seiner Lebensgefährtin Clarissa, einer Sängerin, in den Hunsrück zurück. Dort kauft er das sogenannte Günderodehaus am Rhein. Teil 3 dreht sich im Wesentlichen um die Zeit des Wiederaufbaus des Hauses mithilfe von Handwerkern aus der DDR. Anton ist inzwischen Unternehmer im Hunsrück geworden, der begeisterte Flieger Ernst ist ein Abenteurer und findiger Geschäftsmann – die übrigen handlungstragenden Figuren der Filme sind inzwischen tot.

Die Drehorte von HEIMAT

Teil 1 und 3 (bei Teil 2 gibt es nur einige Szenen im Hunsrück) dreht Regisseur Edgar Reitz im Hunsrück mit Schauspielern und Laiendarstellern. Der fiktive Handlungsort heißt Schabbach. Gedreht wurden die Schabbach-Szenen in mehreren Orten.

Für mich war die Suche und der Besuch der Drehorte faszinierend. Einen Teil der Drehorte, wie das Haus und die Schmiede der Simons, sehen bis heute aus, wie bei den Dreharbeiten vor 35 Jahren (auch dank dessen, dass „Die andere Heimat“ ebenfalls dort gedreht wurde). Andere Drehorte sind nur schwer zu finden, einige existieren inzwischen nicht mehr.

 Die Beiträge zu den HEIMAT-Drehorten

1 Unterwegs in Schabbach/ Woppenroth

2.  An Haus und Schmiede

3 Im Günderodehaus von Hermann und Clarissa

4 An den Gräbern der Simons auf dem Friedhof in Sargenroth

5 Auf Burg Baldenau bei Morbach

6  An Robert Kröbers Uhrengeschäft in Simmern

7  Eduard und Lucies Villa in Büchenbeuren

8  Verlassener Bahnhof in Kirchberg

9  Christmette und Taufe im Hunsrückdom

10 An Matkos Aussiedlerhof bei Bell

11 Ernst Simon wohnte in der Anzenfelder Mühle

12 Heimat im Hunsrück – Museum Simmern

13 Im Schabbach aus DIE ANDERE HEIMAT

14 Die Kirchen-Kulisse in Gemünden

15 Ein Café im Elternhaus von Edgar Reitz

16 Der Zwillingsbaum bei Mannebach

17 In Dill und in der Schiefergrube

HEIMAT-Drehorte im anderswohin-Video

HEIMAT – Die Filme von Edgar Reitz gelten als Jahrhundertfilme. Heimat 1, Heimat 3 und „Die andere Heimat“ wurden im Hunsrück gedreht. Das sind die Drehorte der Filme von 1984, 2004 und 2014 mit dem Hauptort „Schabbach“.

Infos

Über den tourist Service Hunsrück gibt es ein Heft mit Angaben zu Drehorten von Heimat.

Die beste private Webseite zum Thema der Heimat Filme gibt es HIER

Articles

Find More  

Drehorte HEIMAT: Das ist „Schabbach“ | Woppenroth im Hunsrück

Das Dorf „Schabbach“ spielt in den HEIMAT-Filmen von Edgar Reitz die heimliche Hauptrolle. Doch wo liegt das Hunsrück-Dorf Schabbach? Das Dorf „Schabbach“ hat Edgar Reitz für HEIMAT erfunden. Die Drehorte liegen in fast 30 Dörfern im Hunsrück und ergeben im Film das Dorf. Doch ein Dorf gibt es, das ist der Hauptdrehort für Schabbach: der kleine Ort Woppenroth nahe Kirchberg. …

Continue reading  

Drehorte HEIMAT: Hof & Schmiede der Simons in „Schabbach“ (Gehlweiler) | Hunsrück

Der zentrale Handlungsort der HEIMAT-Filme von Edgar Reitz ist das Haus und die Schmiede der Familie Simon im Dorf „Schabbach“.  Doch wo liegt Schabbach? Mathias, der Schmied, und seine Frau Katharina Simon leben hier, ihre Kinder Paul (der zu Beginn des ersten Films 1918 aus dem Krieg heimkehrt), Pauline und Eduard wohnen ebenfalls hier. Dazu kommt Pauls Frau Maria, die …

Continue reading  

Drehorte HEIMAT: Im Günderodehaus von Hermann & Clarissa | Oberwesel

In fast unbeschreiblicher Schönheit thront der HEIMAT 3-Drehort „Günderodehaus“ über der Rheintal. Von oben schaut man auf Oberwesel herab, sieht die Schiffe auf dem Rhein ziehen. Vielleicht ist es der schönste Blick auf das Rheintal, den man haben kann. Über 200 Jahre alt ist das Haus, das Edgar Reitz für Heimat 3 hier aufbauen ließ. Es war an anderer Stelle …

Continue reading  

Drehorte HEIMAT: Die Film-Gräber der Familie Simon | Sargenroth im Hunsrück

Hinter der Kirche des Hunsrück-Dorfes SARGENROTH liegt der Film-Friedhof aus HEIMAT, den legendären Filmen von Edgar Reitz. In „HEIMAT“ ist dies der Friedhof des fiktiven Hunsrück-Dorfs SCHABBACH. Die (Film-) Gräber der Familie Simon und anderer Mitglieder der HEIMAT-Familie sind bis heute im Dorf SARGENROTH erhalten. Am Grab der (Filmfiguren) Maria Simon, von Mathias und Katharina, von Eduard und Lucie, von …

Continue reading  

Drehorte HEIMAT: Burg Baldenau bei Morbach | Hunsrück

Ein wichtiger Drehort von „HEIMAT 1“ liegt in der Burgruine Baldenau bei Mornach im Hunsrück. Von Morbach folgt man der Hunsrückhöhenstraße nach Norden und fährt im Ort Hundsheim ab. Das ist übrigens der Ort, wo der Großvater von HEIMAT-Regisseur Edgar Reitz als Schmied arbeitete und in dem das Vorbild für das Schabbacher Kriegerdenkmal gestanden haben soll. Vom Ort aus ist …

Continue reading  

Drehorte HEIMAT: Hier wurde in Simmern gedreht | Hunsrück

In der „Hauptstadt“ des Hunsrück, in Simmern, dreht Edgar Reitz einige Szenen von Heimat 1 und von Heimat 3. Die 8000 Einwohnerstadt am östlichen Rand des Hunsrück in der Simmerner Mulde, die vom Bach Simmer durchzogen wird. Bekannt wurde Simmern durch den Räuberhauptmann Schinderhannes. Eigentlich hieß er Johannes Bückler und war 1799 in Simmern im Gefängnissturm für einige Monate inhaftiert, …

Continue reading  

Drehorte HEIMAT: Der Bahnhof in Kirchberg | Hunsrück

Die Hunsrückbahn spielt in „Heimat 1“ eine kleine, aber wichtige Rolle. Mit der Bahn fährt im 1. Teil Paul im Jahr 1922 zusammen mit Apollonia, in die er sich verliebt hat, Richtung Schabbach. Während er am Bahnhof Kirchberg aussteigt, fährt die junge Mutter weiter Richtung Frankreich. Sie will nicht mehr in Schabbach leben. Martha aus Hamburg In einer späteren Folge, …

Continue reading  

Drehorte HEIMAT: Christmette und Taufe im Hunsrückdom | Ravengiersburg

In und vor der Kirche des Klosters Ravengiersburg in der Ortsgemeinde Ravengiersburg wurden zwei bekannte Szenen aus „Heimat“ von Edgar Reitz gedreht. Unvergessen ist die Szene der Christmette in der Folge „Weihnachten wie noch nie“ (Heimat 1). In Heimat 3 wurde in der Kirche die Taufszene von Antons Enkel gedreht. Das Kloster, auf einem vom Simmerbach umflossenen Schieferfelsen errichtet, wurde …

Continue reading  

Drehorte HEIMAT: Matkos Aussiedlerhof | Bell im Hunsrück

Im Ort Bell im Hunsrück finden wir einen weiteren HEIMAT-Drehort: In Heimat 3 spielt in der Folge „Die Erben“ der aus Jugoslawien stammende Matko eine größere Rolle. Ernst hat sich mit dem Jungen, er ist 14 Jahre alt, angefreundet. Ein Erbenermittler will beweisen, dass Ernst der Vater von Matko ist. Im Film wohnt Matko mit seiner Oma auf einem Aussiedlerhof. …

Continue reading  

Drehorte Heimat: der Aussiedlerhof und das Lager von Ernst | Hunsrück

Knapp einen Kilometer außerhalb von Gehlweiler liegt ein Drehort von Heimat 3: die Anzenfelder Mühle. In Heimat 3 ist hier das Wohnhaus und Lager von Ernst Simon. Man kann zwischen Hof und Straße parken, eine Infotafel gibt Hinweise zum Filmhaus. Hinter der ehemaligen Sägemühle befindet sich der Ort, der bei den Filmarbeiten als Eingang zu Stollen mit dem „Schatz“ von …

Continue reading  

Drehorte HEIMAT: Heimat im Hunsrück-Museum Simmern

UPDATE vom Mai 2022: In Simmern wird im August 2022 das Edgar-Reitz-Filmhaus eröffnet, in welchem die Ausstellung aus dem Hunsrück-Museum neu arrangiert wird. Hier werden auch neue Exponate installiert. Die Ausstellung im Hunsrück-Museum ist (Stand Mai 2022) bereits abgebaut und nicht zu besichtigen. Die neu konzipierte HEIMAT-Ausstellung wird im August im August im Filmhaus am Fruchtmarkt/Römerberg 23 in Simmern eröffnet. …

Continue reading  

Drehorte HEIMAT: Gehlweiler war das Dorf „Schabbach“ im Jahr 1840 | Hunsrück

Eine Film-Zeitreise in das 19. Jahrhundert kann man im Ort Gehlweiler im Hunsrück unternehmen. Das 300 Einwohner-Dorf bei Kirchberg ist der Drehort für das „Schabbach“ im Jahr 1840 im Film „Die andere Heimat“ von Edgar Reitz. Denn hier drehte Edgar Reitz 2012 die Vorgeschichte zur Heimat-Trilogie. Während also in HEIMAT 1 und 3 unter anderem der Ort Woppenroth (hier wurde etliche …

Continue reading  

Drehorte HEIMAT: Die Styropor-Kirche aus DIE ANDERE HEIMAT | Gemünden im Hunsrück

Im Film DIE ANDERE HEIMAT von Edgar Reitz steht in „Schabbach“, also im Drehort Gehlweiler, eine Kirche. Die war im Film aber keine echte, sondern eine Filmkirche. Gebaut war sie aus Styropor. Und da die Kirche nur im Hintergrund des Dorfes zu sehen ist, brauchte man keinen kompletten Bau. Holzpfeiler standen auf dem Dach einer Garage, damit der Turm der …

Continue reading  

Drehorte HEIMAT: Das Café HEIMAT in Morbach | Hunsrück

Bei der Suche nach den Drehorten der HEIMAT-Filme vom Edgar Reitz im Hunsrück kommt man auch in den Ort Morbach. Hier steht im Ortszentrum das Elternhaus von HEIMAT-Regisseur Edgar Reitz. Heute ist in dem Haus das Café HEIMAT. Folgt man der Bundesstraße 327 (B 327) fährt man auf der Hunsrückhöhenstraße, die ja in Heimat 1 keine unbedeutende Rolle spielt. Otto …

Continue reading  

Drehorte HEIMAT: Der Zwillingsbaum bei Mannebach | Hunsrück

HEIMAT-Drehort Zwillingsbäume bei Mannebach: Zwei gleich aussehende Bäume in einem Feld dicht nebeneinander stehend spielen in „Heimat 3“ eine besondere Rolle. Vor diesem Zwillingsbaum hatte sich das Gastwirtehepaar Molz anlässlich der Goldenen Hochzeit fotografieren lassen. Als Rudi Molz stirbt, sieht Hermann das Foto in einem Fotogeschäft in Simmern und kauft es. Denn dieses Bild, das Paar vor den eng beieinander …

Continue reading  

Drehorte HEIMAT: Dill und die Schiefergrube | Hunsrück

Im Ort Dill im Hunsrück drehte Edgar Reitz mehrere Szenen. Als Maria und Martha in Heimat 1 im Postauto fahren und dabei „Jawoll, meine Herren“ singen, fahren sie durch den kurvenreichen Ort Dill. Eine weitere Szene in Dill zeigt Ernst Simon, wie er einem Hunsrücker Fenster und Hausfassaden für eine Hausrenovierung anbietet. In der Schiefergrube Herrenberg bei Bundenbach wurde mehrmals …

Continue reading