1929: Micky Maus lernt singen und die Silly Symphonies starten

Teilen

Das Jahr 1929 war geprägt von Micky Mouse-Kurzfilmen. Micky lernte sogar ganze Sätze zu sprechen und die Maus lernte zu singen. Außerdem entstanden die ersten Filme der „Silly Symphonies“. Für die Disney-Firma ein Verlust war sicherlich der Weggang von Ub Ikwerks und Carl Stalling.

15.03. Mickey Mouse
The Barn Dance (Tanz in der Scheune)

Dauer: 7.45 Minuten
Story: Micky und Pete wollen bei einem Scheunenfest mit Minnie tanzen. Sie bevorzugt Pete, da Micky ungeschickt ist. Micky versucht es mit einem Trick, den Pete verrät. Minnie tanzt weiter mit Pete, Micky weint.
Regie: Walt Disney, Ub Iwerks
Animation: Ub Iwerks, Les Clark
Musik: Carl Stalling

Besonderes: Micky wird von Minnie zugunsten von Pete abgelehnt. Micky ist ungeschickt und weint. Pete ist ein Gentleman. Das wird in späteren Filmen kaum noch vorkommen./
Das ist der vierte produzierte, aber dritte Micky-Film, der veröffentlicht wurde.

Ansehen bei:
Disney plus
youtube

© Walt Disney Pictures

 

28.03. Mickey Mouse
The Opry House28.03.

Dauer: 7.29 Minuten
Story: Micky betreibt ein Opernhaus. Bei der Vorstellung treten Tiere auf, die auf Tieren Musik machen. Micky spielt Klavier.
Animation: Ub Iwerks
Regie: Walt Disney, Ub Iwerks
Musik: Carl Stalling
Vertrieb: Columbia Pictures

Besonderes: Einer von 3 Filmen, in denen Kat Nipp, ein Vagabund, auftritt./
Der erste Film, in dem Micky weiße Handschuhe trägt./
Der fünfte Mickey-Mouse-Cartoon, der von Walt Disney Productions veröffentlicht wurde./
Minnie erscheint nur als Poster an der Wand.

Ansehen bei:
youtube

© Walt Disney Pictures

 

03.05. Mickey Mouse
When the Cat’s Away (Ist die Katze aus dem Haus…)

Dauer: 6.41 Minuten
Story: Cat Nipp verlässt sein Haus. Micky, Minnie und weitere Mäuse gehen ins Haus und feiern dort mit Musik.
Animation: Ub Iwerks
Regie: Walt Disney, Ub Iwerks
Musik: Carl Stalling

Besonderes: Kat Nipp heisst hier Tom Cat./
Micky und Minnie werden das einzige Mal als echte Mäuse dargestellt

Ansehen bei:
Disney plus
youtube

© Walt Disney Pictures

 

23.05. Mickey Mouse
The Karnival Kid

Dauer: 7.40 Minuten
Story: Micky ist auf einer Kirmes als Hot Dog-Verkäufer. Er bekommt Ärger mit Kat Nipp, der eine Tanzshow hat. Micky singt für Minnie bis Kat Nipp in seinem Wohnwagen aufwacht.
Animation: Ub Iwerks, Ben Sharpsteen, Jack King, Burt Gillett, Les Clark, Wilfred Jackson
Regie: Walt Disney, Ub Iwerks

Besonderes: Der 1 Film in dem Micky sprechen kann./
Gesprochen wurde Micky von Carl William Stalling./
Klarabella hat einen Auftritt und für Kat Nipp war es der letzte Auftritt./

Ansehen bei:
youtube

© Walt Disney Pictures

 

01.06. Mickey Mouse
The Barnyard Battle

Dauer: 7.22 Minuten
Story: Micky ist Wehrpflichtiger, muss zur Musterung und zieht in eine Schlacht Mäuse gegen Katzen. Pete ist ein führender Soldat.
Animation: Ub Iwerks
Regie: Walt Disney, Ub Iwerks
Musik: Carl Stalling

Besonderes: der siebte Mickey-Mouse-Film./
Micky als Soldat./
Walt Disney spricht Micky und Pete

Ansehen bei:
youtube

© Walt Disney Pictures

 

28.06. Mickey Mouse
The Plowboy

Dauer: 7.02 Minuten
Story: Micky und Minnie auf einem Bauernhof bei der Arbeit.
Animation: Les Clark, Burt Gillett, Wilfred Jackson, Ben Sharpsteen, Ub Iwerks, Jack King
Regie: Walt Disney
Musik: Carl Stalling

Besonderes: Minnies Kuh soll Clarabelle Cow (Klarabella) sein, Mickeys Ackerpferd gilt als Horace Horsecollar (Rudi Ross)./
1. Film in dem Minnie Handschuhe trägt./

Neue Mitarbeiter
Burton F. Gillett (1891-1971). Der Regisseur, seit 1929 bei Disney (er kam zusammen mit Ben Sharpsteen), arbeitete zunächst als Animateur an Mickey-Mouse-Cartoon, später an de
„Silly Symphonies“ (insgesamt Regie bei 15 Symphonie-Filmen). Für „Flowers and Trees“ von 1932 und „Three Little Pigs“ von 1933 bekam er den Oscar. Ab Sommer 1929 waren Iwerks und Gillett die Hauptdirektoren des Studios. Iwerks führte Regie bei den Silly Symphonies- Kurzfilmen und Gillett bei den Mickey Mouse- Kurzfilmen. 1934 verließ er Disney.

Benjamin Sharpsteen (1895-1980), Filmregisseur und Produzent für Disney, war bei vielen Spielfilmen und Dokus Sequenzdirektor, Leitender Direktor oder Produktionsleiter

James Patton „ Jack “ King (1895-1958), Animator und Kurzfilmregisseur, begann 1929 für Disney zu arbeiten. Er war Animator bei den Silly Symphonies und bei den 3 kleinen Schweinchen (bekam Oskar). 1933 verließ er Disney. 1936 kehrte er zurück, wurde einer der Regisseur der Donald Duck-Filme. Er drehte vierzig Filme mit Donald Duck. 1949 ging er in
den Ruhestand.

Ansehen bei:
youtube

 

© Walt Disney Pictures

Der Beginn der Silly Symphonies

22.08. Silly Symphonies
The Skeleton Dance (Tanz der Skelette)

Dauer: 5:31
Story: „Danse Macabre“ der Skelette auf einem Friedhof
Animation: Wilfred Jackson, Jack King, Ben Sharpsteen, Mary Tebb
Regie: Walt Disney, Ub Iwerks, Johnny Cannon, Les Clark
Musik: Carl W. Stalling

Besonderes: Beginn der Silly Symphonies-Reihe./
Die Idee zu dem Film stammt von 1928 von Carl Stalling /.
Ein Teil der Musik ist eine Komposition von Edvard Grieg./
Der Film weckte das Interesse von Columbia Pictures, die deshalb Kontakt mit Disney aufnahmen und von 1930 bis 1932 Verleiher seiner Filme waren./

Ansehen bei:
Disney plus
youtube

© Walt Disney Pictures

 

28.08 Mickey Mouse
Mickey’s Follies

Dauer: 6 Minuten
Story: Die Tiere im Stall sehen und hören Lieder und Tanznummern anderer Tiere. Micky singt und spielt Klavier.
Regie: Ub Iwerks, Wilfred Jackson
Animation: Ub Iwerks
Musik: Carl Stalling

Besonderes: Der 1. Film in dem Micky singen kann./
Walt Disney spricht Micky, aber die Singstimme ist ein anonymen Studiomitarbeiter

Ansehen bei:
youtube
© Walt Disney Pictures

 

26.09. Silly Symphonies
El terrible Toreador

Dauer: 6.15 Minuten
Story: Ein Stierkämpfer hilft in einer Kneipe einer Kellnerin, die von einem Offizier belästigt wird. Später rächt sich der Offizier am Stierkämpfer während eines Stierkampfes
Animation: Ub Iwerks, Burt Gillett, Wilfred Jackson, Les Clark, Jack King. Ben Sharpsteen
Regie: Walt Disney
Musik: Carl W. Stalling

Ansehen auf:
youtube
© Walt Disney Pictures

 

01.10. Mickey Mouse
Mickey’s Choo-Choo

Dauer: 7 Minuten
Story: Micky als Lokomotivführer. Minnie kommt, sie spielt Geige. Dann beginnt eine wilde Eisenbahnfahrt, die auf einer Draisine endet.
Regie: Ub Iwerks
Animation: Ub Iwerks
Musik: Carl W. Stalling

Besonderes: Der erste Disney-Cartoon mit richtigen Dialogen./

Ansehen auf:
Dailymotion
© Walt Disney Pictures

 

15.10. Mickey Mouse
The Jazz Fool

Dauer: 5.57 Minuten
Story: Micky ist Chef der „Mickey’s Big Road Show“. Seine Tiere (darunter auch Horace, Rudi Ross) tanzen, Rudi Ross spielt Schlagzeug, Micky spielt Dampforgel und Klavier. Es kommt zum Kampf mit dem Klavier
Regie: Walt Disney, Ub Iwerks
Animation: keine genaue Information auffindbar
Musik: Carl Stalling

Besonderes: Die Titel ist eine Anspielung auf den 1. Tonfilm The Jazz Singer (1927) und auf The Singing Fool (1928). /
Eine frühe Version von Horace Horsecollar (Rudi Ross) ist dabei./
Mickys Stimme ist wiederum Walt Disney./

Ansehen auf:
youtube

© Walt Disney Pictures

 

24.10. Silly Symphonies
Springtime

Dauer: 6.14 Minuten
Story: Blumen, Marienkäfer,  Spinnen, Kraniche, Frösche, Tausendfüßler, Vögel und Frösche tanzen
Animation: Wilfred Jackson, Les Clark
Regie: Ub Iwerks
Musik: Carl W. Stalling

Besonderes: Die Welpen in 101 Dalmatiner sehen sich einen Ausschnitt aus dem Film im TV an

Ansehen auf:
youtube

© Walt Disney Pictures

 

15.11. Mickey Mouse
Jungle Rhythm

Dauer: 6.51 Minuten
Story: Micky trifft im Dschungel r Elefanten , Affen und Löwen etc, musiziert und tanzt mit ihnen
Animation: Ub Iwerks, Ben Sharpsteen
Regie: Walt Disney
Musik: Carl W. Stalling

Ansehen auf:
youtube
© Walt Disney Pictures

 

21.11. Silly Symphonies
Hell’s Bells

Dauer: 5.50 Minuten
Story: In der Hölle regiert Satan und lässt sich von Dämonen versorgen und unterhalten. Er stirbt am Ende des Films, als er von einem seiner Diener von einer Klippe in die Flammen gestoßen wird.
Animation: keine Information vorhanden (vermutlich Ub Iwerks)
Regie: Ub Iwerks
Musik: Carl W. Stalling

Ansehen auf:
youtube

© Walt Disney Pictures

 

02.12.Mickey Mouse
The Haunted House

Dauer: 7 Minuten
Story: Micky ist in einem Spukhaus. Eine dunkle Gestalt und Skelette zwingen ihn, Musik zu machen. Micky kann nach einer Verfolgungsjagd flüchten.
Animation: Ub Iwerks, Jack King (vermutlich)
Regie: Walt Disney
Musik: Carl W. Stalling

Besonderes: The Haunted House“ war Mickys erster Cartoon mit einem Horrorthema./ Wegen des Nachttopfs und dem WC in der Schlussszene soll Disney Probleme mit der Zensur
gehabt haben./

Neue Mitarbeiter
Jack King (1895-1958), der Regisseur kam 1929 zu Disney. Er arbeitete zunächst als Animator, verließ 1933 Disney für drei Jahre. 1936 kam er zurück und arbeitete bis 1948 als Regisseur und Zeichner. Er führte bei vielen Donald-Duck-Cartoons Regie und arbeitet am Package Movie (Film aus mehreren kurzen Filmen) Die Abenteuer von Ichabod und Taddäus
Kröte.

Ansehen auf
youtube

© Walt Disney Pictures

 

19.12. Silly Symphonies
The Merry Dwarfs

Dauer: 5.57 Minuten
Story: Die Bewohner eines Zwergendorfes tanzen, machen Musik und trinken
Animation: Ub Iwerks, Wilfred Jackson, Les Clark, Johnny Cannon, Jack Cutting
Hintergrund: Carlos Manriquez
Regie: Walt Disney
Musik: Carl W. Stalling

Ansehen auf:
youtube

© Walt Disney Pictures

 

18.12. Mickey Mouse
Wild Waves

Der 15. Micky Maus-Film
Dauer: 7.07 Minuten
Story: Micky ist Rettungsschwimmer und rettet Minnie aus dem Wasser. Danach singt er für sie.
Regie: Burt Gillett
Musik: Carl Stalling
Animation: Ub Iwerks

Besonderes: Der erste Micky-Film unter der Regie von Burt Gillett. In den kommenden Jahren wird er über 30 Micky-Kurzfilme drehen./
Der letzte Micky-Cartoon den Ub Iwerks für Disney animierte./
Der letzte Film des Komponisten Carl Stalling für Disney. Stalling wechselte zu Iwerks in dessen neues Studio./
Minnie wird von Marjorie Ralston gesprochen, das Walross von Stalling und Micky von Disney oder einem Studiomitarbeiter.

Neue Mitarbeiter
Marjorie Ralston
(1911-1998) begann 1929 als Tintenzeichnerin im Walt Disney Studio. Sie sprach Minnie nur in 3 Filmen. Ab Cactus Kid übernimmt das Marcellite Garner. Ralston arbeitete bis 1941 für Disney, zuletzt als Chefin der Inkabteilung.

Ansehen auf:
youtube

© Walt Disney Pictures

 

Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>