1932: Disney bringt die Silly Symphonies als Farbfilme ins Kino

Teilen

Ein erfolgreiches Jahr für Walt Disney und die Disney Studis. 1932 war das Jahr, in dem Disney mit „Von Blumen und Bäumen“ nicht nur den ersten Silly Symphonies-Film in Farbe herausbrachte. Der Film erhielt zudem einen der begehrten Oscars.

16.01. Silly Symphonies
The Bird Store

Dauer: 7 Minuten
Story: Eine Katze im Vogelladen. Die Vögel nehmen die Katze gefangen.
Regie: Wilfred Jackson
Animation: David Hand, Harry Reeves
Stimmen: Purv Pullen, Clarence Nash, Marion Darlington (Vogelgezwitscher und Pfeifen), Pinto Colvig und Clarence Nash (Hunde, Katzen). Walt Disney (Papagei), Marcellite Garner (Frau am Telefon)
Musik: Frank Churchill

Besonderes: Der Cartoon ist die erste aufgezeichnete Spracharbeit von Clarence Nash (der Originalstimme von Donald Duck ) für Walt Disney Productions

Ansehen auf:
youtube
© Walt Disney Pictures

 

28.01. Mickey Mouse
The Duck Hunt

Dauer: 7.21 Minuten
Story: Micky und Pluto auf Entenjagd. Pluto verkleidet sich als Ente. Die Enten sind schlauer. Sie fliegen mit Micky und Pluto davon.
Regie: Burt Gillett
Animation: Tom Palmer, Dick Lundy, Johnny Cannon, Chuck Couch
Stimmen: Walt Disney, Pinto Colvig
Musik: Bert Lewis

Ansehen auf:
youtube

© Walt Disney Pictures

11.02. Mickey Mouse
The Grocery Boy

Dauer: 7.08 Minuten
Story: Micky geht einkaufen, kocht mit Minnie. Pluto stiehlt den Truthahn. Es folgt Chaos.
Regie: Wilfred Jackson
Stimmen: Walt Disney, Marcellite Garner, Pinto Colvig
Musik: Frank Churchill

Ansehen auf:
youtube

© Walt Disney Pictures

05.03. Mickey Mouse
The Mad Dog

Dauer: 7.09 Minuten
Story: Micky badet Pluto. Pluto läuft weg, hat den Badeschaum an der Schnauze. Die Passanten denken, er hat Tollwut. Kater Karlo als Hundefänger will ihn fangen.
Regie: Burt Gillett
Animation: David Hand, Norm Ferguson, Chuck Couch, Charles Philippi
Musik: Bert Lewis

Ansehen auf:
youtube

© Walt Disney Pictures

16.04. Mickey Mouse
Barnyard Olympics (Die verrückte Olympiade)

Dauer:7.08 Minuten
Story: Olympische Spiele auf einem Bauernhof. Micky wird von Rudi Ross auf den Wettkampf vorbereitet. Eine Art Querfeldeinlauf. Sein Gegner ist Kater Karlo.
Regie: Wilfred Jackson
Musik: Frank Churchill
Stimmen: Pinto Colvig, Walt Disney, Marcellite Garne

Besonderes: Hintergrund ist, dass vom 30. Juli bis 12. August 1932 die X. Olympischen Spiele in Los Angeles stattfanden.

Ansehen auf:
Disney+

 

27.05. Mickey Mouse
Mickys Revue

Dauer: 7.04 Minuten
Story: Micky, Minnie, Horace Horsecollar (Rudi Ross) und Klarabella führen eine Gesangs- und Tanznummer auf. Goofy als lachender Zuschauer. Eine Katzenfamilie wird aufgeweckt. Sie machen mit bei der Musik. Sie werden von Pluto gejagt. Alles verwandelt sich in Chaos.
Regie: Wilfred Jackson
Stimmen: Pinto Colvig, Lee Millar
Animation: Les Clark (Micky Maus)

Besonderes: Goofy hat hier seinen ersten Auftritt mit Brille und Bart.(er sitzt im Zuschauerraum, er isst Erdnüsse und laut.)/
Erstmals ist die typische Goofy-Lache zu hören

Ansehen auf:
Dailymotion
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen
© Walt Disney Pictures

 

09.07. Silly Symphonies
The Bears and Bees

Dauer: 6 Minuten
Story: Zwei junge Bären finden einen Baumstamm mit Honig. Ein älterer Bär vertreibt sie wegen des Honigs. Die Bienen kommen zurück, stechen ihn und verfolgen ihn. Er flüchtet. Die jungen Bären essen den nun unbewachten Honig.
Regie: Wilfred Jackson
Animation: David Hand, Fred Moore, Harry Reeves
Musik: Frank Churchill

Besonderes: Der Vertrag mit Colubia Pictures ist ausgelaufen. Jetzt erscheinen die Silly Symphonies bei United Artists

Ansehen auf:
youtube


© Walt Disney Pictures

11.07. Mickey Mouse
Musical Farmer

Dauer: 6.59 Minuten
Story: Micky auf dem Bauernhof. Mit Pluto sät er. Sie erschrecken Minnie. Dann macht Micky Musik in deren Takt die Hühner Eier legen. Außer einem Hohn. Als dieses Huhn dann auch Ei legt, ein sehr großes, will Micky seine Kamera holen. Doch das scheint schwierig.
Stimmen: Walt Disney, Marcellite Garner, Pinto Colvig
Regie: Wilfred Jackson
Musik: Frank Churchill

Ansehen auf:
youtube


© Walt Disney Pictures

18.07. Mickey Mouse
Mickey in Arabia

Dauer: 6.55 Minuten
Story: Micky und Minnie in Arabien. Sultan Kater Karlo entführt Minnie. Micky befreit sie.
Regie: Wilfred Jackson
Stimmen: Walt Disney, Marcellite Garner, Pinto Colvig, Billy Bletcher
Musik: Frank Churchill

Besonderes: Der letzte Micky-Kurzfilm, der von Columbia Pictures vertrieben wurde.

Ansehen auf:
youtube
© Walt Disney Pictures

 

30.07. Silly Symphonies
Just Dogs

Dauer: 7 Minuten
Story: Ein Welpe hilft Pluto aus dem Käfig zu fliehen. Der Welpe findet einen Knochen, den Pluto aber für sich alleine haben will. Nach einigen Schwierigkeiten teilen beide den Knochen.
Regie: Burt Gillett
Musik: Bert Lewis
Animation: David Hand, Fred Moore, Harry Reeves, Dick Lundy, Ben Sharpsteen, Tom Palmer, Les Clark, Clyde Geronimi, Johnny Cannon, Gilles de Tremaudan, Albert Hunter, Jack King
Stimmen: Lee Millar

Besonderes: Der erste Soloauftritt von Pluto bei den Silly Symphonies

Ansehen bei:
youtube


© Walt Disney Pictures

Disneys Oscar für Flowers and Trees

30.07. (Premiere)/ 09.09. (Kinopremiere) Silly Symphonies
Flowers and Trees (Von Blumen und Bäumen)

Dauer: 7.50 Minuten
Story: Im Frühling erwachen Bäume und Blumen. Ein männlicher Baum flirtet mit einem weiblichen. Ein anderer Baum greift den weiblichen an. Als er vertrieben wird, zündet er aus Rache den Wald an. Aber der Brandstifter verbrennt selber, während den anderen nichts passiert.
Regie: Burt Gillett
Animation: Les Clark, David Hand, Tom Palmer
Musik: Bert Lewis, Frank Churchill
Stimmen: Esher Campbell, Marian Darlington, Pinto Colvig, Walt Disney

Besonderes: Der Film war der erste Animationsfilm, der einen Oscar gewann. Die Kategorie hieß 1932 „Kurzthemen, Cartoons“,/
Er war der erste kommerziell veröffentlichte Film, der in Vollfarbe produziert wurde (Dreistreifen- Technicolor- Verfahren/ drei separate Filmrollen (für Rot, Grün und Blau) wurden zu einem gesättigten und lebendigen Bild kombiniert./
Disney hatte als erster gewagt, die neue erste Technicolor- Kamera mit drei Streifen zu probieren. Drr Film war in schwarz-weiß bereits fertig, Disney ließ in dann in Farbe überarbeiten./
Ab jetzt wurden  alle Silly Symphonies-Cartoons in Technicolor mit drei Streifen produziert./
Disney hatte bis Ende 1935 einen Exklusivvertrag mit Technicolor./
Der Film bedeutete Änderungen in der Tinten- und Farbenabteilung, da jetzt mit Farbe gearbeitet wurde./

Ansehen auf:
Disney+

youtube

© Walt Disney Pictures

 

13.08. Mickey Mouse
Mickey’s Nightmare

Dauer: 7.31 Minuten
Story: Micky träumt, er und Minnie heiraten. Der Storch kommt und bringt eine Menge Babys. Micky lebt dann in einem Haus mit unzähligen Kindern. Das Chaos ist da, das Haus wird zerstört. Dann wacht Micky auf. Es war ein Traum.
Regie: Burt Gillett
Animation: David Hand
Stimmen: Walt Disney, Marcellite Garner, Pinto Colvig

Besonderes: Der erste Micky Maus-Kurzfilm, den United Artists veröffentlichte./
Ähnlich dem Film Oswald the Lucky Rabbit „ Poor Papa “

Ansehen auf:
youtube

© Walt Disney Pictures

 

26.08. Mickey Mouse
Trader Mickey

Dauer: 7.11 Minuten
Story: Mickey und Pluto in Afrika. Sie werden von einem einheimischen Stamm gefangen genommen, machen Musik und retten sich so.
Regie: Burt Gillett, David Hand
Animation: Johnny Cannon, Les Clark
Stimmen: Pinto Colvig, Walt Disney
Musik: Bert Lewis

Besonderes: Wegen der Darstellung der Eingeborenen wird der Film heute kritisiert.

Ansehen auf:
youtube

© Walt Disney Pictures

 

10.09. Silly Symphonies
King Neptune

Dauer: 7.14 Minuten
Story: Piraten greifen Meerjungfrauen an, nehmen eine gefangen. Neptun und die Meeresbewohner greifen die Piraten an. Am Ende zerstört Neptun mit einem Sturm das Schiff der Piraten.
Regie: Burt Gillett
Animation: Norm Ferguson, Johnny Cannon, Les Clark, David Hand, Dick Lundy, Ben Sharpsteen, Art Babbitt, Jack King, Hamilton Luske, Bill Roberts, Ed Love, Fred Spencer, Paul Fennell, Chuck Couch, Joe D’Igalo, Harry Reeves, Charles Hutchinson, Dick Williams, Charles Byrne
Stimmen: Allan Watson, Marcellite Garner
Musik: Leigh Harline

Neue Mitarbeiter:
Leigh Adrian Harline (1907-1969), Filmkomponist und Songwriter. Er arbeitete für Disney, wo er mehr als 50 Stücke komponierte er unter anderem für die Silly Symphonies. Er komponierte und orchestrierte Musik von Frank Churchill und Paul Smith für Schneewittchen und die sieben Zwerge und Pinocchio Zusammen mit Ned Washington gewann er den Oscar für den besten Originalsong für das Lied „ When You Wish Upon a Star “. Das Lied war seit 1985 auf dem Eröffnungslogo von Disney zu sehen und diente als offizielles Titellied der Walt Disney Company. Harline verließ Disney 1941 und komponierte für Filme anderer Studios.

Ansehen auf:
Dailymotion
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen

© Walt Disney Pictures

 

17.09. Mickey Mouse
The Whoopee Party

Dauer: 7 Minuten
Story: Micky und Minnie veranstalten eine Party. Freunde. Minnie und Klarabella spielen ein Lied, Mickey, Rudi Ross und Goofy (damals hieß er Dippy Dawg) arbeiten in der Küche. Nach dem Essen wird getanzt. Die Polizei kommt, feiert aber mit.
Regie: Wilfred Jackson
Animaton: David Hand
Stimmen: Walt Disney, Marcellite Garner, Pinto Colvig
Musik: Frank Churchill

Besonderes: Ab diesem Film ist Goofy häufiger in den Filmen zu sehen..

Ansehen auf:
youtube

© Walt Disney Pictures

01.10. Silly Symphonies
Bugs in Love

Dauer: 7 Minuten
Story: Insekten haben im Müll einen Jahrmarkt (carnival). Zwei Käfer werden von einer Krähe gejagt. Er rettet sie.
Regie: Burt Gillett
Animation: Les Clark, Jack King, Tom Palmer, David Hand, Norm Ferguson, Frenchy de Tremaudan, Joe D’Igalo, Charles Hutchinson, Ed Love, Frank Tipper, Hardie Gramatky, Hamilton Luske, Bill Roberts, Fred Moore, Eddie Donnelly
Musik: Frank Churchill

Besonderes: Der letzte Silly Symphonie-Film in schwarzweiß./
Der einzige Auftritt von Bucky Bug. Sein Zeichner Earl Duvall verließ nach dem Film Disney.

Zur Person:
Owen Earl Duvall (1898-1950). Der Zeichner und Animator arbeitete in den frühen 1930er Jahren für Disney an einigen Comics, wechselte dann mit Tom Palmer zu Warner Bros. Cartoons.

Ansehen auf:
youtube

© Walt Disney Pictures

 

07.10. Mickey Mouse
Touchdown Mickey

Dauer: 6.25 Minuten
Story: Ein Footballspiel. Micky als Teamchef und Goofy als Sportreporter.
Animation: Art Babbitt, Ben Sharpsteen
Regie: Wilfred Jackson
Stimmen: Walt Disney, Pinto Colvig
Musik: Frank Churchill

Besonderes: Auftritte von: Micky, Minnie, Goofy, Klarabella, Rudi Ross, Pluto

Zur Person:
Frank Churchill (1901-1942) Komponist und Oscar-Preisträger, der für die Walt Disney Studios arbeitete. Er gilt als einer der besten Trickfilmkomponisten seiner Zeit. Er unterstützte zu Beginn den Studio-Komponisten Carl Stalling, bis er 1933 zusammen mit Ann Ronnell für den Cartoon Die drei kleinen Schweinchen das Lied „Who’s Afraid Of The Big Bad Wolf“ (deutsch „Wer hat Angst vorm großen, bösen Wolf“) schrieb.

Mit Larry Morey zusammen schrieb er Lieder für Schneewittchen und die sieben Zwerge. Für Dumbo erhielt er zusammen mit Oliver Wallace einen Oscar. Beteiligt u.a. an: Peter Pan, The Adventures of Ichabod and Mr. Toad, Schneewittchen und die sieben Zwerge, Three Little Pigs

Ansehen auf:
youtube

© Walt Disney Pictures

 

12.11. Mickey Mouse
The Wayward Canary

Dauer: 7.16 Minuten
Story: Micky schenkt Minnie einen Kanarienvogel. Der Vogel hat Junge, die aus dem Käfig fliehen. Micky und Minnie wollen sie einfangen, ruinieren dabei aber die Wohnung. Pluto mischt mit. Dann will eine Katze einen Vogel fangen. Verfolgungsjagd mit Pluto.
Regie: Burt Gillett
Musik: Bert Lewis
Stimmen: Pinto Colvig, Walt Disney, Marcellite Garner

Besonderes: Bei 03:30 ist das Bild eines Feuerzeugs mit Hakenkreuz zu sehen, eine Flamme kommt raus

Ansehen auf:
youtube

© Walt Disney Pictures

18.11. Mickey Mouse
The Klondike Kid

Dauer: 7.07 Minuten
Story: Micky spielt in einem Saloon und tröstet Minnie. Kater Karlo fängt Minnie, bringt sie in seine Hütte. Micky verfolgt ihn. Seinen Schlitten zieht Pluto. Es kommt zu einem Kampf zwischen Kater Karlo und Micky. Pluto fällt, wird zur Schneekugel, reißt das Haus und Karlo mit.
Regie: Wilfred Jackson
Animation: Art Babbitt, Charles Byrne
Stimmen: Pinto Colvig, Walt Disney, Marcellite Garner
Musik: Frank Churchill

Ansehen auf:
Dailymotion
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen

© Walt Disney Pictures

 

18.11. Mickey Mouse
Parade of the Award Nominees

Dauer: 2 Minuten
Story: Micky führt eine Parade karikierter Nominierter für die Kategorien „ Bester Hauptdarsteller“ und „Beste Hauptdarstellerin“ an. Minnie, Clarabella und andere sind als Musiker und Pagen dabei.

Dann kommen: Wallace Beery (mit Jackie Cooper ) für The Champ, Lynn Fontanne und Alfred Lunt für The Guardsman, Helen Hayes für The Sin of Madelon Claudet, Fredric March für Dr. Jekyll und Mr. Hyde, Marie Dressler für Emma. Pluto schließt den Zug mit der Aufschrift „THE END“ ab.

Regie: Walt Disney
Animation: Joe Grant (die Karikaturen der Nominierten)

Besonderes: Die Premiere fand beim Academy Awards banquet statt./
Der erste Micky Maus-Film in Farbe/Technicolor. (zwei Jahre vor The Band Concert, dem ersten Micky-Kinofilm in Farbe))/
Der Film wurde für das Bankett der 5. Oscar-Verleihung im Jahr 1932 gedreht. Er war nie zur Vorführung in der Öffentlichkeit gedacht./
Micky Shorts sind grün, nicht rot.

Neue Mitarbeiter:
Joseph C. Grant (1908-2005). Der Animateur arbeitete ab 1932 (1932–2005) für Disney. Er entwarf die Königin in Schneewittchen, arbeitete an Pinocchio und war Co-Autor von Fantasia, Dumbo und Saludos Amigos. Und er arbeitete an Kriegszeichentrickfilmen, darunter dem Oscar-prämierten Film Der Führer. Susi aus Susi und Strolchi wurde nach seinem Hund gezeichnet.

Er arbeitete an „Die Schöne und das Biest“, Aladdin, Der König der Löwen, Pocahonta , Mulan, Fantasia 2000, Pixars Monsters , Inc., Chicken Little und Pixar’s Up.

Grant arbeitete bis zu seinem Tod vier Tage die Woche bei Disney. Er erhielt den Disney Legend Award.

Ansehen bei:
youtube

© Walt Disney Pictures

19.11. Silly Symphonies
Babes in the Woods (Abenteuer im Zauberland)

Dauer: 8 Minuten
Inhalt: Hänsel und Gretel wandern durch den Wald und stoßen auf ein Zwergendorf. Eine Hexe kommt, nimmt sie mit zu ihrem Hexenhaus, sperrt sie ein und verzaubert sie. Die Zwerge kommen und befreien die Kinder.
Regie: Burt Gillett
Musik: Bert Lewis

Besonderes: Der Titel orientiert sich am britischen Volksmärchen Babes in the Wood. Doch es ist eigentlich, leicht verändert, Hänsel und Gretel von den Brüdern Grimm. Das Dorf der Zwerge fügte Disney dazu.

Ansehen auf:
Disney+

 

10.12. Silly Symphonies
Santa’s Workshop (Die Werkstatt vom Weihnachtsmann)

Dauer: 7 Minuten
Story: Der Weihnachtsmann in seiner Werkstatt. Er liest Wunschzettel, die Elfen stellen Spielzeug her.
Regie: Wilfred Jackson
Stimmen: Allan Watson (Weihnachtsmann), Pinto Colvig (Santa’s Sekretär), Walt Disney (Elf, Frank Geiger
Musik: Frank Churchill
Animation: Marvin Woodward, Les Clark, Art Babbitt, Norm Ferguson, Ben Sharpsteen, Tom Palmer,Joe D’Igalo, Harry Reeves, Hamilton Luske, Louie Schmitt, Dick Williams, Paul Fennell, Chuck Couch, Fred Moore, Jack King, Ed Love, Jack Kinney, Jack Cutting, Nick George, Clyde Geronimi, George Drake,, Eddie Donnelly

Ansehen auf:
Disney+
(hier wurde eine Szene mit einer schwarzen Puppe entfernt.)

Die ungekürzte Version gibt es auf
Dailymotion
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen
© Walt Disney Pictures

 

17.12. Mickey Mouse
Mickey’s Good Deed

Dauer: 8 Minuten

Story: Weihnachten spielen Micky und Pluto auf der Straße und sammeln Geld zum Spenden. Sie kommen zum Haus eines Reichen mit einem verwöhnten Kind und dann zum Haus einer armen Familie mit vielen Kindern ohne Geschenke.

Micky verkauft Pluto an den Reichen, dessen verzogener Sohn einen Hund will. Micky kauft von dem Geld Geschenke und verteilt sie als Weihnachtsmann an die arme Familie. Unterdessen quält der Junge Pluto. Sein Vater schmeißt daraufhin Pluto raus und verprügelt den Sohn. Pluto findet Micky wieder.

Regie: Burt Gillett
Animation: Johnny Cannon, Les Clark, Frenchy Detremaudan, Norm Ferguson, Clyde Geronimi, Hardie Gramatky, Dick Lundy, Tom Palmer, Ben Sharpsteen
Stimmen: Pinto Colvig, Walt Disney, Marcellite Garner
Musik: Bert Lewis

Ansehen auf:
Dailymotion
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen
© Walt Disney Pictures

youtube
© Walt Disney Pictures

Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>