1935: Disney zeigt Micky Maus jetzt in Farbe

Teilen

Seit den Filmen „The Band Concert“ im Februar 1935 und „Micky Garten“ zeigt Walt Disney die Mausfilme in Farbe. Auch bekommt er neue Gefährten Micky, Donald und Goofy treten nun immer wieder gemeinsam in Filmen auf.

05.01. Silly Symphonies
The Tortoise and the Hare (Die Schildkröte und der Hase)

Dauer: 8.17 Minuten
Story: Ein Rennen Hase gegen Schildkröte (Toby Tortoise und Max Hare). Der siegessichere Hase lässt sich unterwegs auf allerlei Vergnügungen ein, die Schildkröte läuft eisern durch und gewinnt.
Regie: Wilfred Jackson
Animation: Ray Abrams, Dick Lundy, Louie Schmitt, Dick Huemer, Eric Larson, Frenchy de Tremaudan, Milt Schaffer
Musik: Frank Churchill
Stimmen: Pinto Colvig (Starter), Eddie Holden (Schildkröte), Ned Norton (Hase), Marcellite Garner (Mädchen)

Besonderes: Der Film gewann 1934 den Oscar für den besten Kurzfilm zum Thema: Cartoons./
Der Film basiert auf der Aesop-Fabel Die Schildkröte und der Hase

Ansehen auf:
Disney+

youtube

© Walt Disney Pictures

 

19.01. Mickey Mouse
Mickey’s Man Friday

Dauer: 8.01 Minuten
Story: Micky ist auf einer Insel gestrandet. Er trifft auf Kannibalen, die er verscheucht. Er freundet einem der Eingebore an, den er „Freitag“ nennt. Als die anderen zurückkommen, flüchten sie mit einem Floss.
Regie: Dave Hand
Animation: Johnny Cannon, Gerry Geronimi
Musik: Frank Churchill, Bert Lewis
Stimmen: Walt Disney, Billy Bletcher (Freitag), Pinto Colvig

Besonderes: Die Idee basiert auf „Robinson Crusoe“ von Daniel Defoe./
Heute wegen der Darstellung der Eingeborenen kritisiert./

Ansehen auf:
youtube
© Walt Disney Pictures

Micky Maus erstmals in Farbe

03.02. Mickey Mouse
The Band Concert (Mickys Platzkonzert)

Dauer: 9.20 Minuten
Story: Ein Konzert, von Micky dirigiert. Donald stört laufend bis ein Sturm das Orchester in die Luft wirbelt.
Regie: Wilfred Jackson, Walt Disney
Animation: Johnny Cannon, Les Clark (Micky), Ugo D’Orsi, Frenchy DeTremaudan, Clyde Geronimi, Huszti Horvath, Dick Huemer, Jack Kinney, Wolfgang Reitherman, Ward Kimball, Milt Kahl, Archie Robin, Louie Schmitt, Dick Williams, Roy Williams, Cy Young
Musik: Leigh Harline
Stimmen: Clarence Nash, Pinto Colvig

Besonderes: Der erste Micky-Film in 3-Streifen- Technicolor./
Galt zu diesem Zeitpunkt als einer der besten Zeichentrickfilme, der bisher gedreht wurden./

Ansehen auf:
Disney+

 

16.03. Mickey Mouse
Mickey’s Service Station

Dauer: 7.22 Minuten
Story: Micky, Donald und Goofy arbeiten in einer Autowerkstatt. Kater Karlo kommt vorbei und will sein Auto reparieren lassen. Doch die drei zerlegen das ganze Auto.
Regie: Ben Sharpsteen
Animation: Paul Allen, Art Babbitt, Milt Kahl, Eric Larson, Dick Lundy, Wolfgang Reitherman, Bill Tytla
Musik: Leigh Harline
Stimmen: Walt Disney, Clarence Nash, Pinto Colvig, Billy Bletcher

Besonderes: Erster Auftritt des Trios Micky, Donald und Goofy./
Letzter Auftritt von Pete (Kater Karlo) mit Holzbein./

Ansehen auf:
youtube


© Walt Disney Pictures

22.03. Silly Symphonies
The Golden Touch (Die glückliche Hand)

Dauer: 10 Minuten
Story: Ein König wünscht sich, dass alles, was er anfasst, zu Gold wird. Ein Elf erfüllt seinen Wunsch. Alles, was er mit der Hand berührt wird zu Gold. Auch sein Essen. Also wünscht er die goldene Hand wieder weg. Der Elf erfüllt seinen Wunsch.
Regie: Walt Disney
Animation: Norm Ferguson, Fred Moore
Musik: Frank Churchill
Stimmen: Midas – Billy Bletcher, Goldie – Mary Moder

Besonderes: Walt Disneys letzte Regiearbeit./
Der Film basiert auf der griechischen Sage von König Midas./

Ansehen auf
Disney+

 

13.04. Mickey Mouse
Mickey’s Kangaroo (Mickys Känguruh)

Dauer: 8.57 Minuten
Story: Micky bekommt als Geschenk ein Känguru samt Junges. Pluto hat erst Ärger mit dem Jungen, wird dann aber weich. Micky will das Känguru zum Boxer ausbilden. Das Känguru boxt aber besser.
Regie: Dave Hand
Musik: Bert Lewis
Stimmen: Walt Disney, Lee Millar, Don Brodie

Besonderes: Der letzte schwarz-weiße Micky-Film./

Ansehen auf:
Disney+

youtube
© Walt Disney Pictures

 

20.04. Silly Symphonies
The Robber Kitten

Dauer: 7.48 Minuten
Story: Kätzchen Ambrose will Räuber werden und läuft von zu Hause fort. Es trifft den Räuber Dirty Bill, eine Bulldogge. Ambrose gibt an eine Postkutsche überfallen zu haben und zeigt Bill eine Schachtel, darin sind aber nur Kekse, die er zuvor gestohlen hat. Bill meint da sei Gold drin und verjagt Ambrose, der nach Hause rennt.
Regie: David Hand
Animation: Bob Wickersham, Marvin Woodward, Hardie Gramatky, Hamilton Luske, Bill Roberts
Musik: Frank Churchill
Stimmen: Shirley Reed (Ambrose), Billy Bletcher (Bill), Clarence Nash (Tiergeräusche), Elvia Allman (Mutter)

Ansehen auf:
youtube


© Walt Disney Pictures

11.05. Silly Symphonies
Water Babies

Dauer: 8.17 Minuten
Story: Babys (Kobolde?) erwachen in Seerosen, gehen ins Wasser, schwimmen dort, reiten auf Schwänen, Fischen, Schildkröten, spielen mit Fröschen, ein Torero spielt Stierkampf mit einem Frosch und klettern am Ende wieder zum Schlafen in die sich schließenden Seerosen.
Regie: Wilfred Jackson
Stimmen: Marion Darlington, Leone Ledou

Ansehen auf:
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen-
© Walt Disney Pictures

 

25.05. Silly Symphonies
The Cookie Carnival

Dauer: 8 Minuten
Story: In Cookietown bereitet man sich darauf vor, eine neue Kekskönigin zu wählen. Eine Parade der Kandidatinnen zieht vorbei. Ein Lebkuchenmann, ein Landstreicher, trifft ein weinendes Mädchen. Sie hat kein schickes Outfit, kann an der Parade nicht teilnehmen. Er macht ihr aus Süßigkeiten ein schickes Outfit. Sie nimmt nun an der Parade teil und wird zur Königin gewählt. Sie soll einen König wählen und sie nimmt den Lebkuchenmann.
Regie: Ben Sharpsteen
Animation: Paul Allen, Johnny Cannon, Ugo D’Orsi, Nick George, Ferdinand Horvath, Jack Kinney, John McManus, Grim Natwick, Milt Schaffer, Leonard Sebring, Fred Spencer, Edward Strickland, Frank Thomas, Don Towsley, Bill Tytla
Musik: Leigh Harline
Stimmen: Pinto Colvig, Shirley Reed

Besonderes: Die Story könnte vom Märchen „Der Nussknacker und der Mäusekönig“ von E. T. A. Hoffman inspiriert sein. Eine Aschenputtel-Geschichte.

Ansehen auf:
youtube


© Walt Disney Pictures

26.06. Silly Symphonies
Who Killed Cock Robin?

Dauer: 8 Minuten
Story: Während Hahn Robin Jenny ein Ständchen singt, schießt ein unsichtbarer Bogenschütze einen Pfeil in Robins Herz. Die Vögel haben den Eindruck, er sei erschossen worden. Die Polizei nimmt Kuckuck, Spatz und Amsel fest. Es gibt eine Gerichtsverhandlung. Aber dann bekennt Amor, dass es sein Pfeil war und Robin lebt.
Regie: David Hand
Musik: Frank Churchill
Stimmen: Billy Bletcher (Richter), Martha Wentworth (Jenny), Don Brodie (Papagei)

Besonderes: Der Film war 1936 für den Oscar in der Kategorie Bester animierter Kurzfilm nominiert./
Der Film basiert auf dem Kinderreim Who Killed Cock Robin?/
Eine Szene aus dem Film wurde in Alfred Hitchcocks Sabotage gezeigt./
Die Vögel haben Ähnlichkeit mit Hollywoodstars: z.B. Bing Crosby, Edward G. Robinson, Harpo Marx, Mae West.

Ansehen auf:
youtube
© Walt Disney Pictures

 

13.07. Mickey Mouse
Mickey’s Garden

Dauer: 8.49 Minuten
Story: Micky und Pluto sind im Garten. Micky wird vom Strahl des eigenen Insektensprays getroffen und beginnt zu halluzinieren. Ein Alptraum folgt.
Regie: Wilfred Jackson
Animation: Art Babbitt, Frenchy DeTremaudan, Dick Huemer
Musik: Leigh Harline
Stimmen: Walt Disney, Pinto Colvig, Billy Sheets

Besonders: Der zweite Micky-Film in Farbe. Ab jetzt gibt es alle Mick-Filme in Farbe./
Pluto zum ersten Mal in Farbe./
Dies ist der 76. Micky-Film./

Ansehen auf:
youtube
© Walt Disney Pictures

 

03.08. Mickey Mouse
Mickey’s Fire Brigade

Dauer: 8 Minuten
Story: Micky, Donald und Goofy sind Feuerwehrmänner. Ein Hotel brennt und sie müssen Klarabella retten. Sie sitzt in der Badewanne.
Regie: Ben Sharpsteen
Animation: Paul Allen, Grim Natwick, Fred Spencer, Bill Tytla, Cy Young, Milt Schaffer, Johnny Cannon, Roy Williams, Nick George, Don Towsley, Leonard Sebring, Marvin Woodward, John McManus, Wolfgang Reitherman, Jack Kinney, Eric Larson
Musik: Bert Lewis
Stimmen: Elvia Allman (Klarabella), Pinto Colvig, Walt Disney, Clarence Nash

Besonderes: Micky, Donald und Goofy zusammen im Film.

Ansehen auf;
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen
© Walt Disney Pictures

youtube


© Walt Disney Pictures

31.08. Mickey Mouse
Pluto’s Judgement Day

Dauer: 8 Minuten
Story: Pluto jagt eine Katze, Micky schimpft. Pluto schläft kurz danach ein und hat einen Alptraum. Wegen der Katzen steht er vor einem Katzengericht. Er soll verbrannt werden. Dann wacht Pluto auf.
Regie: David Hand
Animation: Dick Lundy, Hamilton Luske, Fred Moore, Bill Roberts, Bob Wickersham, Clyde Geronimi, Ward Kimball, Hardie Gramatky
Musik: Frank Churchill, Leigh Harline
Stimmen: Don Brodie, Billy Bletche (Staatsanwalt), Pinto Colvig (Richter), Walt Disney, Lee Millar, Clarence Nash, Frank Nelson, The Rhythmettes

Besonderes: Micky spielt nur eine kleine Rolle

Ansehen auf:
youtube
© Walt Disney Pictures

 

28.09. Mickey Mouse
On Ice (Auf dem Eis)

Dauer: 7.44 Minuten
Story: Winter, auf einem zugefrorenen See. Minnie lernt mithilfe von Micky Skaten. Goofy fischt. Donald spielt Pluto einen Streich. Und der entwickelt sich zum Chaos.
Regie: Ben Sharpsteen
Animation: Norman Ferguson, Webb Smith, Paul Allen, Milt Kahl, Fred Spencer, Art Babbitt, Johnny Cannon, Eric Larson, John McManus, Don Towsley, Marvin Woodward
Musik: Frank Churchill, Leigh Harline, Bert Lewis
Stimmen: Walt Disney, Marcellite Garner, Clarence Nash, Pinto Colvig

Besonderes: Erster Film der Fabulous Five (Micky, Donald, Goofy, Pluto und Minnie)

Ansehen auf:
Disney+

 

05.10. Silly Symphonies
Music Land

Dauer: 10 Minuten
Story: Die Prinzessin im Land of Symphony langweilt sich und trifft auf den Prinzen des Jazz -Königreichs. Sie verlieben sich, doch der Mutter der Prinzessin, der Königin, gefällt das nicht. Der Prinz muss ins Gefängnis. Sein Vater, der König, schickt eine Band als Artillerie, greift das Land an. Die Prinzessin will den Krieg beenden, fällt ins Wasser. Der Prinz flieht, rettet die Prinzessin. König und Königin schließen Frieden. Doppelhochzeit.
Regie: Wilfred Jackson
Musik: Leigh Harline

Besonderes: Vorbild war das Lied „Es waren zwei Königskinder“.

Ansehen auf:
youtube


© Walt Disney Pictures

26.10. Silly Symphonies
Three Orphan Kittens

Dauer: 9 Minuten
Story: 3 ausgesetzte Kätzchen klettern in ein Haus, spielen dort und richten Chaos an. Als das Hausmädchen sie hinauswerfen will, bitte die Tochter des Hauses, sie behalten zu dürfen.
Regie: David Hand
Animation: Ken Anderson, Bob Wickersham
Musik: Frank Churchill
Stimme: Lillian Randolph (Hausmädchen), Leone LeDoux, Esther Campbell

Besonderes: Der Film erhielt 1935 den Oscar für den besten Cartoon./
Der Film basiert auf The Three Little Kittens von Eliza Follen von 1856.

Zur Person:
Lillian Randolph (1898-1980) Sängerin und Schauspielerin, sprach später das Hausmädchen in den Tom-und-Jerry-Zeichentrickfilmen. In Capras Film Ist das Leben nicht schön? spielte sie das Hausmädchen. Sie spielte in vielen US-Filmen mit.

Ansehen auf:
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen.
© Walt Disney Pictures

 

30.11. Silly Symphonies
Cock o’ the Walk

Dauer: 8.21 Minuten
Story: Ein Hahn, ein Boxchampion, kommt auf einen Bauernhof. Ein Huhn, das gerade mit einem Hahn flirtet, sieht ihn und stürzt – wie die anderen Hühner – sofort zu ihm hin. Er tanzt mit ihr. Der andere Hahn wird eifersüchtig, fordert den Boxchampion heraus. Der verprügelt ihn. Dabei fällt dem Huhn eine Tasche zu. In ihr sieht sie ein Foto der Familie des Champions. Darauf lässt sie ihn stehen und geht zu ihrem verprügelten Hahn. Nach einem Kuss schlägt er den Boxchampion k.o.
Regie: Ben Sharpsteen
Musik: Frank Churchill, Albert Hay Malotte/ Das Musikstück The Carioca. wurde von Vincent Youmans und Edward Eliscu komponiert.
Stimmen: Pinto Colvig, Florence Gill, Dorothy Lloyd

Besonderes: Der Film basiert  auf der Kurzgeschichte Les Deux Coqs (Die zwei Hähne) von Jean de la Fontaine.

Ansehen auf:
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen.
© Walt Disney Pictures

 

14.12. Silly Symphonies
Broken Toys

Dauer: 8 Minuten
Story: Auf einer Müllhalde liegen viele kaputte Spielzeuge. Eine Matrosenpuppe beginnt den anderen zu zeigen, wie man einander repariert.
Regie: Ben Sharpsteen
Animation: Dick Huemer, Art Babbitt, Bill Tytla, John McManus, Leonard Sebring, Johnny Cannon, Bob Wickersham, Wolfgang Reitherman, Marvin Woodward, George Drake, James Algar, Grim Natwick, Cy Young
Stimmen: Tommy Bupp, Leone LeDoux, Martha Wentworth, Leo Cleary, The Rhythmettes, Scott Whitaker, Frank Nelson, Ted Osborne, Cliff Clark, Shirley Reed, Mandy Peters, Bud Duncan
Musik: Albert Hay Malotte

Besonderes: Die Puppen sind Hollywood-Stars der 1930er nachempfunden

Zur Person:
Albert Hay Malotte (1895-1964), Komponist. Schrieb viele Filmmusiken. Für Disney waren das 22 Silly Symphonies und andere Kurzfilme, darunter Little Hiawatha und Ferdinand the Bull. Er komponierte auch Kantaten, Oratorien, Musicals und Ballette.

Ansehen auf:
Eine Version ist unter o.g. Titel auf der Plattform Dailymotion zu sehen.
© Walt Disney Pictures

 

Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>