Berchtesgaden: Die vergessene Reichskanzlei

Von den Gebäuden am Obersalzberg in Berchtesgaden ist fast nichts mehr zu sehen. Die Kleine Reichskanzlei im Ort dagegen ist (fast) unverändert noch da.

Teilen

Ein historisch interessantes Gebäude befindet sich nahe Berchtesgaden. Im nahen Bischofswiesen steht im Ortsteil Stanggaß die sogenannte Kleine Reichskanzlei. Hier war tatsächlich von 1937 bis 1945 der 2. Regierungssitz des Deutschen Reiches. Die Reichskanzlei übernahm immer dann die ihr zugeschriebene Funktion, wenn Hitler im Berghof auf dem Obersalzberg war. Und das war fast zwei Drittel seiner Regierungszeit.

Der Reichsadler am Gebäude

Hier sind heute Wohnungen

Während von den Gebäuden am Obersalzberg fast nichts mehr zu sehen ist (das meiste wurde abgerissen; nur das Kehlsteinhaus ist vollständig erhalten), ist die Kleine Reichskanzlei (fast) unverändert noch da. Die amerikanische Armee nämlich machte das Gelände an der Reichskanzlei zum US-Army Headquarter und zog 1945 mit der Leitung dort ein. Der Obersalzberg wurde unterdessen eine Art Reha-Zentrum der amerikanischen Soldaten.

Da die US-Army über die Reichskanzleigebäude schwieg, ist die Geschichte der Gebäude in Vergessenheit geraten. Bis 1995. Kurz bevor die Amerikaner abzogen, lüfteten sie selbst das Geheimnis um das Gebäude.

Die Reichskanzlei besteht aus zwei versetzt angeordneten zweigeschossigen Gebäuden. Die Anlage ist heute leicht zu finden. Sie ist in Privatbesitz, die ehemaligen Reichskanzleiräume sind als Wohnungen vermietet. An der Außenwand hängt noch der Reichsadler, das Hakenkreuz wurde 45 bereits entfernt. Die Gebäude der Reichskanzlei sowie die Bunkeranlagen und die ehemalige Fahrzeughalle stehen unter Denkmalschutz. Errichtet wurde die Anlage ab September 1936.

Wie oft Hitler hier gewesen ist, kann man nicht erfahren. Vermuten kann man, dass er sie als Büro während seiner Aufenthalte auf dem Berghof nutzte. Insgesamt sollen hier 125 Gesetze und Verordnungen gemacht bzw verlassen worden sein. Auch politische Gäste wurden hier empfangen.

Teilen
  1. Gunther Exner says:

    Hallo Herr Kronenberg,

    interessanter Artikel, allerdings möchte ich anmerken, dass die offizielle Bezeichnung nicht, wie in Ihrem Video, “Dienststelle der Reichskanzlei in Berchtesgaden” lautete, sondern “Reichskanzlei, Dienststelle Berchtesgaden”.

    Ich hatte um 1995 die damals noch als verschollen geltenden Bauakten entdeckt und ausgewertet und kenne das Gebäude noch im Zustand ab 1992, als es noch als Headquarter des Recreation-Centers der US-Army diente und einen Großteil des Original-Interieurs beherbergte.

    Der heutige Zustand ist trotz Denkmalschutz nach meiner Auffassung erheblich verändert worden, insbesondere hinsichtlich des Garagenbaus und der Westfassade.

    Mit freundlichen Grüßen

    Gunther Exner
    (Autor von “Hitlers zweite Reichskanzlei. Eine architektur-historische Dokumentation der ‘Reichskanzlei, Dienststelle Berchtesgaden’, Verlag Wissenschaft und Politik, Köln 1999”)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Scroll Up