„Familienerbe“: Drehort am Bodensee

von links nach rechts: Holger Haase, Christina Hecke, Anne-Marie Lux, Torben Liebrecht, Ulrike C. Tscharre, Lucas Prisor, Ivy Quainoo und Kamerafrau Friederike Heß. © SWR/Katharina Börner/Zeitsprung Pictures Bildrechte: SWR/Katharina Börner/ Zeitsprung Pictures ; Fotograf: SWR - Das Erste

Teilen

Am Bodensee liegt der Drehort für die Tragikomödie „Familienerbe“ (AT). Drei Geschwister und ihr Anhang stehen im Mittelpunkt des Films, den Holger Haase nach dem Drehbuch von Simone Kollmorgen inszeniert hat. Aus einer heiter geplanten Familienfeier wird durch den plötzlichen Tod der Eltern das Kampfgebiet einer Erbengemeinschaft. Ulrike C. Tscharre, Torben Liebrecht, Christina Hecke, Lucas Prisor, Ivy Quainoo und Anne Marie Lux spielen die Hauptrollen in der Geschichte, in der mit pointierten Dialogen und viel Humor um ein Haus, um Lebensentwürfe und um gegenseitige Anerkennung gerungen wird. Ein Fernsehfilm, den Zeitsprung Pictures im Auftrag des SWR produziert.

Darum geht es im „Familienerbe“

Leo, Maren und Mattes, die erwachsenen Kinder des Ehepaars Schlegel, kommen nebst Anhang und Hausgast Judith im Haus der Eltern zusammen, um deren 40. Hochzeitstag zu feiern. Doch noch während sie das Fest vorbereiten, verunglücken die Eltern tragisch bei einem Verkehrsunfall. Vor deren Tod war es für die drei sehr unterschiedlichen Geschwister kein Thema, dass Leo die leibliche Tochter des Vaters, Maren wiederum die leibliche Tochter der Mutter und Mattes das einzige gemeinsame Kind ist. Aber anscheinend gibt es kein Testament und alle haben sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, was mit dem Erbe der Eltern, vor allem mit der historischen Villa am Bodensee, passieren soll. Alte Rivalitäten und Konflikte brechen wieder auf. Die Sorge, möglicherweise leer auszugehen, bringt die drei dazu, Dinge zu tun, die sie sich selbst nie zugetraut hätten. Vor allem die sonst eher überkorrekte Maren will sich, unterstützt von ihrem Mann Torsten, nicht von ihren Geschwistern übervorteilen lassen und unterschlägt einfach das sehr wohl existierende Testament. Dummerweise steht es um das Erbe sowieso nicht zum Besten und überraschenderweise kommt auch noch eine vierte Erbin ins Spiel. Wird die heterogene Erbengemeinschaft es schaffen, das Familienerbe im Sinne der Eltern zu retten – und wieder als Familie zusammenfinden?

In weiteren Rollen standen u. a. Sabine von Maydell, Walter Kreye, Florian Kleine und Jo Jung vor der Kamera von Friederike Heß. Die Produzenten sind Michael Souvignier und Till Derenbach, ausführende Produzentin ist Katrin Kuhn. Die Redaktion liegt bei Monika Denisch und Manfred Hattendorf. Zu sehen sein wird „Familienerbe“ (AT) voraussichtlich 2022 im Ersten und in der ARD-Mediathek.

(ots/ von links nach rechts: Holger Haase, Christina Hecke, Anne-Marie Lux, Torben Liebrecht, Ulrike C. Tscharre, Lucas Prisor, Ivy Quainoo und Kamerafrau Friederike Heß. © SWR/Katharina Börner/Zeitsprung Pictures
Bildrechte: SWR/Katharina Börner/ Zeitsprung Pictures ; Fotograf: SWR – Das Erste)

Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>