Rügen | Idylle im Fischerdorf Vitt

Wer das kleine Fischerdorf Vitt auf Rügen besucht, ist begeistert von der kleinen Ansammlung reetgedecker Häuser, die sich in einer Schlucht zusammenpressen.

Teilen

Idyllische Atmosphäre ist wohl die beste Bezeichnung für das, was Besucher des Fischerdorfes Vitt auf Rügen erwartet. Wer das kleine Fischerdorf nahe Kap Arkona, der nördlichsten Spitze der Insel Rügen, besucht, ist begeistert von der kleinen Ansammlung reetgedecker Häuser, die sich in einer schmalen Schlucht zusammenpressen. Den Pkw haben wir im Ort Putgarten, knapp zwei Kilometer entfernt, geparkt. Denn die Halbinsel Wittow ist ab Putgarten bis zum Kap Arkona und dem seitlich davon liegenden Vitt autofrei. Nur zu Fuß, mit Rad, Kutsche oder – wie wir – mit dem gasangetriebenen Zug auf Rädern kommt man zum Ziel.

Im Hafen                                          Fotos: Kronenberg

Das Fischerdorf Vitt: reetgedeckte Häuser, 30 Einwohner

Vom Haltepunkt der Kap Arkona Bahn oberhalb der Schlucht geht es zu Fuß vorbei an der Vitter Kapelle über einen Fußweg bergab. Schon bald tauchen die ersten Reetdächer zwischen den Blättern der Bäume auf. Dann betritt man das Fischerdorf. 30 Einwohner soll der Ort haben. Nur noch eine Familie widmet sich der Fischerei, andere betreiben ein Restaurant, wieder andere ein Café. Einige der Häuser werden inzwischen an Urlauber vermietet.
Dicht gedrängt stehen die Häuser in Vitt
Der Fußweg führt weiter bergab, windet sich neben dem Hauptweg zum Ufer vorbei an kleinen denkmalgeschützten Fischerhäusern.

Vermutlich schon im 10. Jahrhundert gegründet

Wann Vitt gegründet wurde, hat niemand genau feststellen können. Die erste urkundliche Erwähnung gab es 1290. Ein Geschichtsschreiber aus der Zeit, als die Dänen Kap Arkona eroberten, meint das Dorf habe bereits im 10. Jahrhundert als Fischerhafen existiert. Was der Ortsname bedeutet, ist ebenso ungeklärt. Einige vermuten, dass Vitt vom schwedischen Wort „Vitten“ kommt und somit „Handels- und Stapelplatz” heißt. Sicher ist, dass die Vittener ihren Lebensunterhalt mit den Fischen der Ostsee sicherten.
Auch Fisch wird hier geräuchert

In einer schmalen Schlucht auf Rügen

Der breite Fußweg führt direkt Richtung Ufer. Dann öffnet sich die schmale Schlucht zum Meer, der Blick fällt auf das einige Kilometer entfernt liegende steile weiße Kliff von Kap Arkona.
Zuhauf strömen die Besucher in den Ort, stehen oder sitzen am kleinen Platz, beobachten die Fischer bei der Arbeit, genießen einen Kaffee auf der kleinen gemütlichen Terrasse des Cafés oberhalb des Ufers, brechen auf zu Wanderungen über die hellen Ufersteine Richtung Kap Arkona.
In der Ferne sieht man Kap Arkona
Auf dem kleinen Platz, dem Dorfplatz, wird gemütlich aber stetig gearbeitet. Fischerboote liegen an einem Steg, Fischkisten zeugen vom Fang der Fischer, die roten Wimpel der Reusen liegen geordnet zwischen an Land gezogenen Booten. In der Luft liegt der Geruch von herb riechendem Buchenholz-Rauch. Eine Steinmole schützt Hafen und Dorf vor den Wellen der Ostsee. Der Wind pustet ständig in Vitt. Stundenlang kann ich hier auf der Terrasse sitzen, dem Treiben der Touristen und der Arbeit der Fischer zuschauen.

Als die Fischer nicht zum Gottesdienst kamen

Hier unten im kleinen Hafen machte sich Pastor Ludwig Gotthard Kosegarten unvergesslich. Der nämlich hatte um 1800 eine Pfarrstelle im wenigen Kilometer entfernten Ort Altenkirchen. Er ärgerte sich, dass die Fischer aus Vitt nicht zur Messe kamen. Denn die mussten am Ufer wartend nach lukrativen Heringsschwärmen Ausschau halten. Da verlegte der Pastor kurzerhand den Gottesdienst an das Ufer von Vitt. Bekannt geworden sind damals seine sogenannten “Uferpredigten”.
Die Kapelle am Eingang zur Schlucht
Die Open-Air-Gottesdienste des Pastors sprachen sich auf Rügen herum, so dass bald neben den Fischern auch Einwohner anderer Orte und selbst der Adel nach Vitt kamen, um dem Pastor zu lauschen. 1806 baute Kosegarten dann am Ortsausgang, am Eingang zur Schlucht, eine achteckige Kapelle. Ein Gemälde, dass die gesamte Wand um die Eingangstür ausfüllt erinnert bis heute an die Uferpredigten des Pastors.
Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Scroll Up