Der Bozen-Krimi: Drehorte von „Familienehre“ in Eppan an der Weinstraße

Chiara Schoras alias "Capo" Sonja Schwarz / Bildrechte: ARD Degeto, Fotograf: Hans-Joachim Pfeiffer

Teilen

An Drehorten in Bozen, der Hauptstadt Südtirols, und der Gemeinde Eppan an der Weinstraße wurde der Bozen-Krimi „Familienehre“ gedreht. Der Film ist der nunmehr 16. Fall für Chiara Schoras alias „Capo“ Sonja Schwarz. In „Familienehre“ erschüttert ein spektakulärer Mordfall Bozens Sportszene. Der Star des HC Bozen ist erstochen worden.

Drehort Bozen in Südtirol

Die 100 000-Einwohnerstadt Bozen ist die Landeshauptstadt Südtirols, einer autonomen Provinz in Italien. Die Stadt in den Alpen, übrigens die größte in Südtirol, ist ein deutsch- und italienischsprachiger Kultur- und Wirtschaftsraum. Bozen, südlich von Meran gelegen, liegt im Etschtal. Dieser Talkessel ist an drei Seiten von hohen Gebirgsgruppen umgeben.

Drehort Eppan an der Weinstraße

Drehorte des Bozen-Krimis liegen auch in Eppan. Die Großgemeinde Eppan an der Weinstraße mit ihren rund 15 000 Einwohnern ist die sechstgrößte Gemeinde Südtirols. Sie liegt rund zehn Kilometer südwestlich von Bozen.

Das größte Dorf der Gemeinde heißt St. Michael-Eppan und ist das kulturelle sowie wirtschaftliches Zentrum von Eppan an der Weinstraße. Viele Häuser sind im sogenannten Überetscher Baustil errichtet. Es gibt einige beeindruckende Kulturdenkmäler mit Mauern, Zinnen, Erkern, Doppelbogenfenstern und Freitreppen.

Oft gedreht wurde bereits auf dem Kreithof in St. Michael-Eppan. Der Kreithof ist in den „Bozen Krimi“ das Zuhause von Kommissarin Schwarz. Die Polizistin lebt auf dem Hof. Auch wenn keine Kameras da sind, ist der Kreithof ein Weinanbaubetrieb. Im 18. Jahrhundert ausgebaut, reichen die Wurzeln des Kreithofs sogar bis ins Mittelalter zurück. Seit 1813 wird das Gut von der Familie Raifer bewohnt.

Man bewirtschaftet auf dem Kreithof eine Rebfläche von sieben Hektar, größtenteils gelegen in 400 Metern Höhe. Angebaut wird Weißburgunder, Sauvignon, Goldmuskateller, Blauburgunder und weitere Sorten.

Für die Folge „Familienehre“ war das Filmteam des Bozen-Krimis diesmal im Dorf Missian, das ebenfalls zur Gemeinde Eppan gehört. Das sonnige Missan, es liegt zwischen Unterrain und St. Pauls, ist umgeben von Weinbergen und Wald. Von hier blickt man auf das Etschtal und den Schlern. Das Dorf in der Region Trentino-Südtirol hat drei Burgen bzw Schlösser: Schloss Hocheppan, der Burgruine Boymont und das Schlosshotel Korb.

Drehort von „Familienehre“ ist das Schlosshotel Korb, in dem im Film eine alteingesessenen Bozener Hotelier-Familie residiert. Das 4 Sterne Superior Schlosshotel in dem historischen Bauwerk mit einem breiten 4-eckigen Wohn- und Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert mit Pyramidendach hat einen interessanten Weinkeller. Der Sohn des Schlosshotelgründers erwarb den neben der Burg liegenden Bunker für die Lagerung des Weins von seinem Weingut. Der Bunker war unter Mussolini als Teil des Alpenwalls gebaut worden. Er ist 33 Meter lang und nach oben hin mit einem Stollen verbunden. Der Stollen dient ebenfalls der Weinlagerung.

Gedreht wurde im September 2021 auch auf der Terrasse des Hotels, die einen herrlichen Ausblick bietet.

Darum geht es im Bozen-Krimi „Familienehre“

Ein spektakulärer Mordfall sorgt für Aufsehen in Bozens Sportwelt: Eishockeystar Marcel Wallner (Felix Everding) ist in der Kabine erstochen worden! Der extrovertierte Torjäger hatte im Team nicht nur Freunde – und vor kurzem sogar eine heftige Prügelei mit Mannschaftskapitän Lucas Ulmer (Andreas Hartner). Auch die dubiosen Geschäfte seines Beraters (Julian Weigend) kommen nun ans Licht. Bei ihren Nachforschungen stoßen „Capo“ Sonja Schwarz (Chiara Schoras) und ihr Kollege Jonas Kerschbaumer (Gabriel Raab) allerdings auf ein weiteres Motiv:

Der Ermordete hatte eine Liaison mit Travestie-Sängerin Isabella (Vladimir Burlakov) – Spross der ebenso wohlhabenden wie gesellschaftlich angesehenen Bozener Familie Hofer. Isabellas Ex-Lover Toni Klinger (Rafael Gareisen) gerät ebenso in Sonjas Visier wie Wallners Ehefrau Laura (Zsá Zsá Inci) und Familie Hofer. Sonja entdeckt nach und nach ein Gespinst aus Lügen und Erpressung …

Für den 16. „Bozen-Krimi“ hat sich ein hochkarätiges Ensemble vor der Kamera von Joachim Hasse unter der Regie von Thomas Nennstiel zusammengefunden: Neben Chiara Schoras, Gabriel Raab, Charleen Deetz, Lisa Kreuzer und Hanspeter Müller-Drossaart spielten Vladimir Burlakov als Travestiekünstlerin Isabella, Thomas Thieme als Patriarch einer alteingesessenen Bozener Hotelier-Familie, Marita Breuer als dessen traditionsbewusste Gattin, Zsá Zsá Inci als Ehefrau des Mordopfers, Felix Everding als Eishockeystar u. v. a.

„Der Bozen-Krimi: Familienehre“ (AT) ist eine Produktion der Merfee Film- und Fernsehproduktion (Produzent: Dr. Eberhard Jost) im Auftrag der ARD Degeto für die ARD für den Sendeplatz „DonnerstagsKrimi im Ersten“. Regie führt Thomas Nennstiel, das Drehbuch stammt von Mathias Klaschka. Die Redaktion verantwortet Patrick Noel Simon (ARD Degeto).

Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>