Potsdam | Restaurant-Tipps

Lecker Essen in Potsdam. Restaurant-Tipps für den Besuch in der Stadt

Teilen
Potsdam hat etliche gute Restaurants. Das Essen ist in der Stadt nicht allzu teuer. Und es ist lecker. Hier eine Auswahl der Restaurants, die weir besucht haben – und nur diejenigen, wo es uns geschmeckt hat.

Gasthausbrauerei – Meierei im Neuen Garten
-Früher wurde hier im Neuen Garten (im nördlichen Teil von Potsdam) die Milch für die preußischen Königsschlösser produziert, heute ist das herrlich restaurierte Gebäude Gasthausbrauerei. Man braut wieder Bier und verfügt innen und außen über jeweils 200 Plätze für Gäste. Es gibt Preußische Kartoffelsuppe (ab 4,80) mit Speck und Zwiebeln, Bockwurst, Berliner Currywurst (ohne Darm), Berliner Eisbein (12,10) mit Sauerkraut und Erbspüree, Schweineschnitzel (11,30) nach Wiener Art mit Kartoffel-Gurken-Salat bis zur Grillhaxe (11,80). Das Essen ist ausgesprochen lecker (wie auch das Bier); empfehlen kann man den Besuch allein schon wegen der Inneneinrichtung (mit Braukessel im Eingangsbereich) und der Terrasse mit herrlichem Ausblick auf den See.

Im Neuen Garten 10
Durchgehend warme Küche Dienstag – Sonntag von 12:00 bis 21:00 Uhr

Klosterkeller
Traditionslokal in der Innenstadt. Das Haus ist um 1736 gebaut worden. Man besaß das Braurecht und schenkte frisch gezapftes Fassbier aus. Schon Friedrich der Große soll hier Gast gewesen sein, sagt man. 1900 wurden die Gasträume im mittelalterlichen Stil zum Restaurant „Der Klosterkeller“ umgebaut. Hans Albers, Heinz Rühmann, Marlene Dietrich waren hier zu Gast. 1992 wurde das Restaurant umfassend rekonstruiert. Preußische Kreuzkappengewölbe, rustikale Säulenspiele und Balustraden schaffen urige Gemütlichkeit.

Speisekarte: Vom Elsässer Winzerbrett (5,90) Hausgemachte Tafelspitz-Sülze (6,90) mit Apfel-Zwiebel-Remoulade dazu Feldsalat, Käsesuppe mit Klosterbier, Rustikaler Feuertopf (5,50), Potsdamer Riesencurrywurst (8,90), Kross gebratenes Filet vom Zander (16,90), Des Kutscher´s Leibgericht (15,50): gebratene Schweinemedaillons im Speckmantel, auf frischen Kräuter-Champignons, dazu Herzoginkartoffeln, Mönchsteller (13,90): Braten vom Prager Schinken nach Art des Hauses, an Apfelrotkohl dazu Kartoffelklöße

Friedrich – Ebert – Str. 94
Montag bis Sonntag 12:00 bis 23:00 Uhr

Café & Restaurant Fredersdorf
Das Restaurant ist nach dem Kammerdiener von Friedrich dem Großen benannt, liegt direkt am Neuen Palais. 110 Innen- und 324 Außenplätze mit guter Aussicht auf das Schloss.
Speisekarte: von Kartoffelsuppe (5,50), Ofenkartoffeln mit Kräuterquark (7,50), Gebratenes Zanderfilet (14,90), Spreewälder Sülze (10,90), Hühnerfrikassee mit Reis (11,90) bis zu Eis und Kuchen.

Am Neuen Palais 3-10
Park Sanssouci
Täglich ab 11.00 Uhr geöffnet | Di. Ruhetag

Café & Restaurant Babette
Gelegen in der Innenstadt, direkt am Brandenburger Tor, ist das „Babette“ eine Mischung aus Café und Restaurant mit Außengastronomie. Fürs Essen gibt es keine üppige Speisekarte. Der Brotteller ist ok und der „Märkische Wildgulasch mit Rotkohl“ war sehr gut.

Zeppelinstr. 152
11.30 – 14.30 Uhr
17.30 – 24.00 Uhr

Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>