Warum Wernigerode „Die bunte Stadt“ heißt | Harz

Wer Fachwerkbauten, Schlösser, romantisch anmutende Gassen und farbenfrohe Häuser mag, der ist in Wernigerode im Harz bestens aufgehoben.

Teilen

Wer Fachwerkbauten, Schlösser, romantisch anmutende Gassen und farbenfrohe Häuser mag, der ist in Wernigerode bestens aufgehoben. Diese Stadt am nördlichen Harzrand hat Flair und gehört zu den Sehenswürdigkeiten im Harz, die man auf keinen Fall verpassen darf. Der Stadtkern besteht zum größten Teil aus Fachwerkhäusern, die in unterschiedlichsten Farben glänzen.

Wer mit dem Auto anreist, hat in Wernigerode viele Parkmöglichkeiten. Die meisten Besucher fahren den großen Parkplatz am Fuß des Schlossberges, am Eingang zur Altstadt, an. Aber auch innerhalb der Altstadt gibt es noch Parkplätze. Wir nutzten zum Beispiel eine öffentliche Tiefgarage unter einem Hotel.

Das Wernigeröder Schloss ist weit bekannt. Doch sollte man auf jeden Fall einen Aufenthalt nicht nur zum Schlossbesuch nutzen. Es wäre zu schade, die Altstadt nicht gesehen zu haben.

Das Schloss über der Altstadt

Das Rathaus am Marktplatz

Am Oberpfarrkirchhof

Um zum 100 Meter über der Stadt liegenden Schloss zu gelangen, hat man zwei Möglichkeiten. Entweder man nimmt den Fußweg auf einer asphaltierten Straße oder man lässt sich von der Schlossbahn hochfahren. Der kleine Touristenzug hat mehrere Haltestellen in der Altstadt, auch auf dem Parkplatz am Fuß des Schlossberges. Die Zugfahrt ist gemütlich, mit einigen Pausen an den Haltestellen. Man sollte also etwas Zeit einplanen.

Wer allerdings jetzt glaubt, die Schlossbahn bringt ihn bis zur Schlossterrasse, der täuscht sich. Die Haltestelle ist unterhalb des Schlosses, sodass neben einem ansteigenden Fußweg auch noch mehrere längere Treppen überwunden werden müssen. Nach dem längeren Aufstieg erreicht man die Schlossterrasse, die einen hervorragenden Blick über die Dächer der Altstadt bietet. Hier oben gibt es auch ein Café mit Biergarten.

Das Schloss wurde im 13. Jahrhundert erstmals als castrum erwähnt. Im 15. Jahrhundert gehörte die Anlage den Grafen zu Stolberg, bis 1929 war das Schloss Wohnsitz der Familie Fürst zu Stolberg-Wernigerode. Heute befindet sich im Innern ein Museum. Die Räume sind im Stil des 19. Jahrhunderts eingerichtet und es geht in einer Ausstellung um die Wohnkultur des deutschen Hochadels. Zwei Rundwege führten durch das Schloss, fast 50 Räume werden besichtigt.

Unterwegs in der Altstadt von Wernigerode

Den Altstadtbesuch sollte man am Markt beginnen. Hier ist das Rathaus das dominierende Gebäude. Sein heutiges Aussehen erhielt es im 16. Jahrhundert. Das rote Fachwerkgebäude mit dem hohen Giebel und den beiden schlanken Fachwerktürmen an der Seite gilt als eines der schönsten Rathäuser in Europa.

Das Schiefe Haus

Kleinstes Haus der Welt

Altstadtgassen

Durch Altstadtgassen, vorbei am Harzmuseum, kommen wir zum „Schiefen Haus“. Auch das ist ein Fachwerkhaus, allerdings mit einer Neigung der Vorderseite um 7 Grad. Das ist mehr, als der Schiefe Turm von Pisa hat. 1680 gebaut war auch in Wernigerode die schiefe Wand nicht geplant. Es war das Haus der Tuchmachergilde, an der Front entlang floss ein Bach. Der umspülte die Grundmauern und brachte sie zum Absenken. Das „Schiefe Haus“ ist heute ein kleines Museum und der Bach fließt unter der Straße.

„Kleinstes Haus der Welt“

Vorbei an der St.-Sylvestri-Kirche, der ältesten Pfarrkirche in Wernigerode, mit den wunderschönen Häusern des Oberpfarrkirchhof, gelangen wir zu einem sehenswerten Fachwerkhaus. In Wernigerode nennt man es „Kleinstes Haus der Welt“ (tatsächlich gibt es allerdings kleinere). Eingequetscht zwischen größeren Häusern sieht es äußerst putzig aus. Das Haus nämlich wurde einfach in eine schmale Baulücke zwischen zwei Häuser gebaut.

Weniger als 3 Meter ist es breit, vier Meter hoch. Die Eingangstür ist nur 1,70 Meter hoch. Im 18. Jahrhundert wurde es gebaut und war bis 1976 bewohnt. Angeblich haben hier bis zu 11 Personen drin gelebt. Innen gibt es unten, neben dem Eingangsbereich, die Küche, darüber den 10 Quadratmeter großen Wohnraum und im Dachgeschoss das Schlafzimmer.

Es lohnt sich in Wernigerode auch ziellos durch die Straßen zu streifen, sich treiben zu lassen. An jeder Ecke entdeckt man neue Fotomotive, findet immer andere Fachwerkbauten, die das Ansehen lohnen.

 

INFO
Schloß Wernigerode 
Am Schloß 1
38855 Wernigerode
Öffnungszeiten
10- 17/18 Uhr
Genaue Info gibt es HIER
Eintritt: 7.-
HardCard freier Eintritt

Schlossbahn
Fahrtzeiten
in der Saison ab 9.30 Uhr alle 30 Minuten (genaue Infos gibt es auf der Webseite)
es gibt mehrere Haltestellen: Kapelle, Krummsches Haus, Anger, Schloss 
Fahrpreis 6.-
HarzCard: freie Fahrt

 

Wernigerode Tourismus GmbH
Tourist-Information
Marktplatz 10
38855 Wernigerode
info@wernigerode-tourismus.de
Tel. 03943 – 55 378 35

Summary
Warum Wernigerode "Die bunte Stadt" heißt | Harz
Article Name
Warum Wernigerode "Die bunte Stadt" heißt | Harz
Description
Wer Fachwerkbauten, Schlösser, romantisch anmutende Gassen und farbenfrohe Häuser mag, der ist in Wernigerode im Harz bestens aufgehoben.
Author
Publisher Name
anderswohin
Publisher Logo
Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>