Mit Wizz-Air nach Danzig

Ähnlich wie Ryanair gibt es billige Tickets - die aber teuer kommen können, wenn man nicht auf alles achtet, was in den "Preisregeln" der Gesellschaft steht. Tut man es, ist man sehr preiswert unterwegs.

Teilen
Im ersten Augenblick, da bin ich ehrlich, überzeugte mich nur der Preis. Während andere Fluggesellschaften ab 100 Euro aufwärts für den Flug nach Danzig nehmen, standen bei der kleinen Wizz-Air rund 60 Euro auf der Rechnung. Für Hin- und Rückflug wohlgemerkt. Da stiegen alle Vorurteile, die man gegen eine Billigfluglinie haben kann, in mir hoch. Ich sah mich eingezwängt in einen kleinen Flieger, der auch noch unsicher ist, ahnte mich unfreundlich behandelt…. Doch es ist anders.
Wer ist Wizz-Air? 2003 wurde die Gesellschaft von einem Ungarn gegründet und in London registriert. Es gibt Tochtergesellschaften in Polen, Serbien, Bulgarien und der Ukraine. Wizz-Air hat ihren Sitz in Budapest. Elf Millionen Passagiere flogen 2011 mit der Airline – hauptsächlich Osteuropäer.

“Preisregeln” bei Wizz Air

Ähnlich wie Ryanair gibt es billige Tickets – die aber teuer kommen können, wenn man nicht auf alles achtet, was in den “Preisregeln” der Gesellschaft steht. Tut man es, ist man sehr preiswert unterwegs. Und da Wizzair den Airbus A320-200 (44 Stück hat man davon) einsetzt, ist das Fliegen auch bequem.

Mein Abflughafen war Dortmund – und von daher konnte es von diesem kleinen Flughafen aus gemütlich losgehen. Foto: Kronenberg

Wo spart man? Wo zahlt man?

Wenn man zum günstigsten Preis fliegen will, muss man vorab bedenken, dass eine solche Airline einen langsamen und (per Telefon) kostenpflichtigen Auskunftsdienst hat. Von daher: die Infos auf der Webseite gut durchlesen. Beim Buchen per Webseite muss man sich entscheiden, was man will. Später kann man zwar Sachen (wie Gepäck) nachmelden – das kostet aber. Es gibt sehr viele Modelle, was das Gepäck angeht. Ich hatte mich für ein Handgepäckstück entschieden. Das nämlich war auf dem Flug Dortmund-Danzig frei. Vorgeschriebene Größe: 42 x 32 x 25 cm oder weniger. Dass ich vorab die Maße mit dem Zentimetermaß kontrollierte, zahlte sich aus. Denn beim Check-in hat Wizz-Air Eisengestelle mit einer Öffnung in genau dieser Größe. Und da stellt man das Handgepäckstück (auf Aufforderung) auch rein. Ist es größer zahlt man. Je näher man zeitlich am Abflug ist, zahlt man übrigens bei allen Nach- und Umbuchungen am Flughafen extra.

Wer erst am Flughafen das Ticket holt, zahlt extra

Ebenso verhält es sich mit dem Einchecken. Wer seine Boardingkarte aus dem Netz vorab ausdruckt, zahlt nichts. Wer erst am Flughafen das Ticket holt, zahlt extra. Ebenso an Bord. Kostenlose Getränke etc gibt es natürlich nicht.
Die Mitarbeiter (in Dortmund) waren übrigens alle Deutsche; im Flieger waren es Ungarn. Alle nett und freundlich. (Gleiches gilt übrigens auch für meinen Flug Danzig-Dortmund). Zum Flieger geht man übrigens in Dortmund wie Danzig zu Fuß und steigt eine Treppe zum Airbus hoch. Der Flieger selbst war völlig in Ordnung. Alles sauber und angenehm – zu mäkeln gab es nichts.
Mein Fazit: Wizz-Air ist also durchaus für den (preiswerten) Flug nach Danzig zu empfehlen.

 

 

Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Scroll Up