Passaukrimi: “Zu jung zum Sterben” und “Wo liegt die Wahrheit”

Von links: Nadja Sabersky (Rolle: Mia Bader), Marie Leueneberger (Rolle: Frederike Bader) und Michael Ostrowski (Rolle: Ferdinand Zankl). © BR/ARD Degeto/Hager Moss Film GmbH/Marc Reimann Bildrechte BR/ARD Degeto/ Hager Moss Film Gm, Fotograf:ARD Das Erste

Teilen

Die Altstadtgassen und Hinterhöfe von Passau sind die Drehorte der Passaukrimis “Zu jung zum Sterben” und “Wo liegt die Wahrheit”. Nach dem erfolgreichen Start der neuen Reihe aus Passau für den “DonnerstagsKrimi im Ersten” haben im Mai 2021 die Dreharbeiten zu den zwei neuen Filmen begonnen. Unter der Regie von Andreas Herzog und nach Drehbüchern von Michael Vershinin ermitteln die Berliner Ex-Polizistin Frederike Bader (Marie Leuenberger) und der österreichische Privatdetektiv Ferdinand Zankl (Michael Ostrowski) wieder in der Dreiflüssestadt.

In weiteren Rollen sind u.a. Nadja Sabersky, Stefan Rudolf, Xenia Tiling, Bettina Mittendorfer, Florian Karlheim, Husam Vhadat, Roland Schreglmann, Olivia Pascal und Sigi Zimmerschied zu sehen. Die Dreharbeiten in München und Passau dauern noch bis 24. Juli 2021. Die Ausstrahlung der Krimis aus Passau (“Zu jung zum Sterben” und “Wo liegt die Wahrheit”) ist für 2022 im Rahmen des “DonnerstagsKrimi im Ersten ” geplant.

Darum geht es im Passaukrimi

Die Berliner Ex-Polizistin Frederike Bader (Marie Leuenberger) und der österreichische Privatdetektiv Ferdinand Zankl (Michael Ostrowski) übernehmen ihren ersten gemeinsamen Auftrag – die Suche nach einer Studentin, die ihren Liebhaber bestohlen und sich dann abgesetzt hat. Zudem müssen Frederike und Zankl in eigener Sache aktiv werden. Zankl wird von dem Vater eines jungen Arabers kontaktiert. Der junge Mann ist vor einem Jahr in der Nähe von Passau verschwunden. Was der verzweifelte Vater nicht ahnt: Ahmed ist tot und das geht ausgerechnet auf das Konto des Mannes, den er für die Suche nach ihm engagiert: Ferdinand Zankl! Immer an der Seite von Zankl und Frederike: Frederikes resolute Tochter Mia (Nadja Sabersky), die ein großes Talent dafür hat, sich selbst in Schwierigkeiten zu bringen und diesmal sogar in Lebensgefahr.

“Zu jung zum Sterben” und “Wo liegt die Wahrheit” sind Produktionen der Hager Moss Film (Produzentin: Kirsten Hager) im Auftrag der ARD Degeto und des BR für Das Erste. Die Drehbücher stammen von Michael Vershinin, Regie führt Andreas Herzog. Für die Redaktion zeichnen Stephanie Heckner (BR) und Katja Kirchen (ARD Degeto) verantwortlich.

(ots/Von links: Nadja Sabersky (Rolle: Mia Bader), Marie Leueneberger (Rolle: Frederike Bader) und Michael Ostrowski (Rolle: Ferdinand Zankl). © BR/ARD Degeto/Hager Moss Film GmbH/Marc Reimann
Bildrechte BR/ARD Degeto/ Hager Moss Film Gm, Fotograf:ARD Das Erste)

Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Scroll Up