„Kolleginnen – Für immer“ in Berlin gedreht

Irene Gaup (Caroline Peters) und Kollegin Julia Jungklausen (Natalia Belitski). / Bildrechte: ZDF, Fotograf: Maor Waisburd

Teilen

Im zweiten Fall der Krimireihe „Kolleginnen“ muss das ungleiche Ermittlerinnen-Duo, Hauptkommissarin Irene Gaup (Caroline Peters) und Kollegin Julia Jungklausen (Natalia Belitski), das rätselhafte Verschwinden einer erfolgreichen Romanautorin aufklären.

In Berlin wurde im Herbst 2021 die Folge mit dem Arbeitstitel „Für immer“ gedreht. Da es in der Folge um eine verschwundene Schriftstellerin geht, muss natürlich auch ein Buchverlag eine Rolle spielen. Als Drehort für den Buchverlag dient das Gebäude des Verlags Walter de Gruyter im Ortsteil Berlin-Tiergarten, Bezirk Mitte, unweit des Schöneberger Ufers. Der Verlag, vor dessen Türen die Kameras standen, gibt in Wirklichkeit wissenschaftliche Literatur heraus und wurde bereits 1749 gegründet.

Zum Hauptcast des „Kolleginnen“-Ermittlerteams zählen zudem Götz Schubert, Petra Hartung und Cino Djavid. In weiteren Rollen sind Nina Petri, Stephanie Eidt, Bernd Birkhahn, Teresa Harder und andere zu sehen. Das Buch schrieb Annette Simon, Regie führt Maria von Heland.

Darum geht es in „Kolleginnen – Für immer“

Die Aussagen des einzigen Zeugen, der die Romanautorin Regina Schilling (Stephanie Eidt) vor ihrem Verschwinden über das Fenster zum Hof beobachtet hat, sind wenig hilfreich, denn der 86-jährige Rentner Erik Hamann (Bernd Birkhahn) leidet an Demenz. Nur seine polnische Pflegerin Beata (Jana Lissovskaia) kann bei der Entschlüsselung der wirren Aussagen etwas helfen.

In Regina Schillings Wohnung finden die Kommissarinnen Anzeichen für einen Kampf und Reste von Blutspuren. Und vor ihrem Verschwinden hatte Regina Schilling noch Kontakt zum syrischen Sushi-Lieferanten Samir Faro (Raphael Akeel), der die zurückgezogen lebende Schriftstellerin regelmäßig mit Fastfood versorgte. Irene und Julia ermitteln in alle Richtungen. Im Verlag kam es wegen des letzten Buches zu Konflikten mit der Lektorin, und auch in der Nachbarschaft gab es Streit.

Regina Schilling hatte einen ehemaligen Nachbarn gestalkt, der dann, zufällig oder nicht, bei einem Autounfall tödlich verunglückte. Könnte sich seine Witwe, Anja Prinz (Nina Petri), an Regina Schilling gerächt haben? Je tiefer sich Irene und Julia in das Leben von Regina Schilling hineinfühlen, umso näher kommen sie der überraschenden Wahrheit.

„Kolleginnen – Für immer“ ist eine Produktion von REAL Film Berlin im Auftrag des ZDF. Produzentin ist Katrin Goetter, Produzent Michael Lehmann. Die Redaktion im ZDF hat Matthias Pfeifer.

Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>