Begas: Bilder und Monumente für das Kaiserreich

Das Begasmuseum: In der Bilderwelt der deutschen Kaiser | mit VIDEO

Teilen
Mitglieder der Familie Begas aus Heinsberg waren Hofmaler in Berlin, schufen Bilder und Monumente für Könige und Kaiser. An die Herkunft der Familie Begas und die Werke der Künstler erinnert in Heinsberg das Begas-Museum.
Nein, ganz ehrlich: Ich kannte die Familie Begas aus Heinsberg nicht. Weder den Vater, noch den Sohn, noch andere Familienmitglieder. Nachdem man in Heinsberg – zwischen Aachen und Mönchengladbach gelegen – ein Museum zu Ehren der Künstlerfamilie errichtete, wurde ich neugierig. Dennoch: ich hatte mir bei den Künstlerfamilie – die aus Heinsberg stammt, aber in Berlin bekannt wurde – eigentlich nur eine eigentlich relativ uninteressante Malerfamilie vorgestellt, die in Berlin irgendeinem elitären Künstlerkreis angehörte und deren Werke kaum jemand kennt.
Ausstellungsraum im Begas-Museum

 

Aber ich lag falsch. Völlig daneben. Das muss ich eingestehen – und vor allem: Erst der Besuch im Begashaus belehrte mich eines besseren. Denn jetzt weiß ich, dass einige aus der Familie Begas mehr als bekannt sind, einige sogar vor knapp 100 Jahren zu den damals bekanntesten Deutschen gehörten und ich einige ihrer Werke kenne – und auch schon gesehen habe. Ohne allerdings von den Künstler dabei zu Kenntnis genommen zu haben…..

 

Das Museumsgebäude

Das Begas-Haus in Heinsberg

Heinsberg, eine Kleinstadt nahe der niederländischen Grenze: eine kleine Fußgängerzone, eine übergroße Kirche auf einem Hügel, Reste einer Burganlage und einer Stadtmauer – und dazwischen das Begashaus. In einem historischen Stadtwinkel, er besteht aus einem Torbogenhaus und Propstei, hat man 2014 das Begashaus eröffnet. Früher war hier das Kreismuseum – heute zeigt man in zehn Räumen die Geschichte der Künstlerfamilie Begas.

Die Familie Begasse stammt ursprünglich aus Belgien. Im Raum Heinsberg ist sie seit dem 17. Jahrhundert nachweisbar. Als „Stammvater“ gilt der in Heinsberg geborene spätere königlich-preußische Hofmaler und Akademieprofessor Carl Joseph Begas(se) der Ältere (1794–1854).

Carl Joseph Begas(se) d. Ä.
Selbstbildnis aus der Jugendzeit, um 1811
Öl auf Kupfer
BEGAS HAUS – Museum für Kunst und Regionalgeschichte Heinsberg
© BEGAS HAUS – Museum für Kunst und Regionalgeschichte Heinsberg / © Anne Gold, Aachen

 

Aufgewachsen ist er in Heinsberg, lebte dann zunächst in Köln, später in Paris. Hier wurde 1814 der preußische König Friedrich Wilhelm III. auf ihn aufmerksam und förderte ihn von da an mit Aufträgen und Stipendien. Der König erkannte sein Talent als Maler. Carl Joseph Begas malte meist Bilder mit literarischem oder historischem Bezug, darunter das auf Heinrich Heines Gedicht von der Loreley basierende Gemälde „Die Lureley“ und das Historienbild „Heinrich IV. in Canossa“.

Carl Joseph Begas d. Ä.: Heinrich IV. im Burghof zu Canossa, Ölstudie von 1833
Öl auf Leinwand
BEGAS HAUS – Museum für Kunst und Regionalgeschichte Heinsberg
Foto: © BEGAS HAUS – Museum für Kunst und Regionalgeschichte Heinsberg / © Anne Gold, Aachen

Königlich-preußische Hofmaler

Friedrich Wilhelm IV. ernannte Begas dann zum „königlich-preußischen Hofmaler“. Dadurch kam es, dass im Haus der Begas die damaligen Größen der Berliner Gesellschaft oft zu Gast waren: Künstler, Gelehrte, Staatsmänner; selbst der preußische König beehrte das Atelier mehrfach mit seinem Besuch. Im Auftrag des Königs malte er zum Beispiel auch Jakob Grimm und Alexander von Humboldt. 300 Gemälde und Zeichnungen hat Carl Joseph – er starb mit 60 Jahren – hinterlassen. Seine Bilder hängen heute hier, im Heinsberger Museum, aber auch in der Alten Nationalgalerie Berlin, im Berliner Dom, in der Stiftung Stadtmuseum Berlin, der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg etc.

Carl Joseph hatte vier Söhne. Alle wurden Künstler: Carl Begas der Jünger und Reinhold Begas wurden Bildhauer, Oscar und Adalbert Maler. Sie alle waren für das preußische Königshaus bzw. das Haus Hohenzollern tätig.

Standbild der Kaiserin Auguste-Viktoria

Vom Hochschullehrer Karl Begas dem Jüngere war aus Marmor geschaffenes Standbild der deutschen Kaiserin Auguste-Viktoria in seiner Zeit sehr bekannt. Zudem schuf er Bismarckköpfe.

Oscar Begas arbeitet als Porträt und Historienmaler. Im Auftrag von König Friedrich Wilhelm IV. porträtierte er viele Persönlichkeiten.

Reinhold Begas: Pan als Lehrer des Flötenspiels, Erstfassung in Marmor, 1868
Marmor
Leihgabe der Ernst von Siemens Kunststiftung
© BEGAS HAUS – Museum für Kunst und Regionalgeschichte Heinsberg
Foto: Gigliola di Piazza, Mailand

 

Während der Maler Adalbert Begas ebenfalls Portraits malte wurde Reinhold Begas (geboren 1831, gestorben 1911) der bekannteste Künstler aus der Begas-Dynastie. Als Bildhauer gilt er heute als Hauptvertreter der neobarocken Berliner Bildhauerschule. Seine bekannten Werke sind die Marmorgruppe Amor und Psyche aus Carrara-Marmor sowie Pan als Lehrer des Flötenspiels. Er hatte zahlreiche Aufträge zu Porträtbüsten, Denkmälern und Kleinplastiken

 

Seine monumentalen Arbeiten waren charakteristisch für das preußische Berlin der Kaiserzeit. Kaiser Wilhelm II. schätzte die Arbeiten von Begas, heißt es im Heinsberger Museum und: „Er schuf die Bilderwelt des Kaiserreichs. Was wir heute an Bildern und Statuen aus der Zeit kennen – meist stammt es von ihm. Die Denkmalkultur des Wilhelminismus – das war Begas. Denn drei  Kaiser gaben bei ihm Denkmäler und Monumente in Auftrag.

Nationaldenkmal und Neptunbrunnen

So schuf Reinhold Begas unter anderem das Nationaldenkmal für Kaiser Wilhelm I. (1950 zerstört), leitete den Bau der „Siegesallee“ in Berlin (sie ist heute zerstört) und baute das Bismarck-Nationaldenkmal vor dem Berliner Reichstag. Reinhold Begas schuf außerdem 1886 bis 1891 den Neptunbrunnen am Berliner Stadtschloss. Heute steht er dem Berliner Rathaus.

Die von Begas geschaffenen Bismarckköpfe und die der Kaiser findet man in ganz Deutschland. Denn Kopien seiner Werke wurden überall erworben und an Plätzen aufgestellt

Im Begashaus/ Foto: Kronenberg

 

Im Begashaus/ Foto: Kronenberg

 

Im Begashaus/ Foto: Kronenberg

 

Reinhold Begas, einer der bedeutendsten Künstler seiner Epoche, verschwand nach dem 2. Weltkrieg gewollt aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit. Und zwar in Ost und West. Die Bilderstürmer zerstörten zwischen 1949 und 1954 das, was Weimar Republik und die Nationalsozialisten nicht zerstören wollten. Die Kunst des Reinhold Begas passte nicht mehr in die neue Zeit, heißt es im Museum.

Werke und Geschichte hervorragend kombiniert

Das Heinsberger Begashaus, seine Leitung und Sponsoren haben es sich zur Aufgabe gemacht, nicht nur Werke der Begasdynastie zu zeigen – auch wollen sie an die Geschichte der Familie erinnern. Das gelingt mit Hilfe der ausgestellten Werke, Fotos, Nachbildungen und Schrifttafeln ausgezeichnet.

Ein Museum mit derartigem Anspruch in einer Provinzstadt zu errichten erfordert Mut. Ich hoffe, dass die Museumsbetreiber mit dem Projekt viel Zuspruch erfahren. Denn der Besuch des Begashauses ist äußerst lohnenswert. Ich jedenfalls war mehr als überrascht.

 

INFO
Hochstraße 21
Heinsberg

Öffnungszeiten
Dienstag – Samstag: 14.00 – 17.00 Uhr
Sonntag: 11.00 – 17.00 Uhr
Montag: geschlossen
An Feiertagen gelten gesonderte Öffnungszeiten.
Teilen
  1. Interessant. Ich wusste gar nicht, dass es in meiner alten Heimat Heinsberg so ein interessantes Museum gibt

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Scroll Up