Lüneburg zur Weihnachtszeit

Vorweihnachtszeit mit mehreren Weihnachtsmärkten in Lüneburg

Teilen
Eigentlich ist Lüneburg zu jeder Jahreszeit sehenswert. auch zur Weihnachtszeit. Die Universitätsstadt in der Lüneburger Heide sprüht vor Leben. Kneipen und Restaurants, Cafés und Sehenswürdigkeiten machen die alte Hansestadt in der Lüneburger Heide, nur wenige Kilometer südlich von Hamburg, zum Zentrum pulsierenden Lebens. Doch den Charme der Stadt machen vor allem ihre Häuser aus. Krumm und schief, historisch interessant und alt-sehenswert – so ist das liebenswerte Bild der Innenstadt. In der Vorweihnachtszeit aber hat Lüneburg seinen ganz besonderen Reiz, der – besonders an den Adventwochenenden – unzählige Besucher in die Stadt zieht. Denn jetzt ist Lüneburg eine “Weihnachtsstadt”.
Der Weihnachtsmarkt vor dem historischen Rathaus zieht Massen an
Fotos: Kronenberg

In der Weihnachtszeit wird Lüneburg märchenhaft

Am späten Nachmittag, wenn die Dämmerung langsam Besitz von der Stadt ergreift und die Dunkelheit naht, wird die mittelalterliche Stadt Lüneburg immer märchenhafter. Die Häuser in Backsteingotik mit den unverwechselbaren Giebeln werden jetzt beleuchtet. Unzählige kleine Lampen in den Giebelfenstern und am Mauerwerk tauchen die alte Salzstadt in ihr Winterlicht. Fußgängerzone und Nebenstraßen – überall Lichterglanz und Weihnachtsschmuck. Dazwischen Tannenbäume mit Lichterketten – und die Weihnachtsmärkte der Stadt.
Der größte Weihnachtsmarkt steht auf dem Platz vor dem historischen Rathaus. Hier findet man alles, was man sich zu einem Weihnachtsmarkt dazugehörend vorstellt. Über Essen und Trinken, Handwerk und Allerlei bis zu Kinderfahrgeschäften – rund um eine Weihnachtspyramide findet hier alles seinen Platz – und Touristenscharen, die hier von morgens bis in den Abend Gast sind.
Vor Sankt Johannis lockt eine Weihnachtswelt

Glühwein – und Feuerzangenbowle in der Holzhütte

Eine eigene “Weihnachtswelt” bildet der Weihnachtsmarkt an der Sankt Johanniskirche nahe dem Platz “Am Sande”. Urige Holzhütten, Rindenmulch auf dem Boden, viele Tannenbäume, ein nostalgisches Kinderkarussell bilden den Kern. Es gibt Zuckerwaren, Lebkuchen, Bratwurst und Gebäck zu kaufen. Und natürlich gibt es Glühwein – und Feuerzangenbowle. Und die genießt man am besten in einer großen Holzhütte inmitten vieler anderer vorweihnachtlich gestimmter Menschen. Einige Meter entfernt Am Sande haben ebenfalls mehrere Holzbuden Platz gefunden. Süßwaren, Getränke und Grillwaren locken hierher.
Auch Am Sande ist es weihnachtlich

Märchenmeile in der Innenstadt

Herrlich für Eltern und Kinder ist hier die Märchenmeile, die sich ab hier durch die Innenstadt zieht. Zwölf Holzbuden, verteilt über alle Straßen der City bieten Motive aus der Grimmschen Märchenwelt. In den Buden stellen sich bewegende Figuren Märchenszene dar. Per Knopfdruck hört man das Märchen – und ein weiterer Knopf bietet das Märchen in besonderer Version: nämlich vorgelesen auf Plattdeutsch; meist übrigens von relativ bekannten Schauspielern, unter anderem des Ohnsorg Theaters. Da drücken sich die Kleinen die Nase an den Glasscheiben der Buden platt – und die Älteren haben auch ihren Spaß bei “Dornröschen”, “Hänsel und Gretel” und “Schneewittchen”.
Eine Attraktion für Kinder und Eltern: die Holzbuden der Märchenmeile

 

Bildunterschrift hinzufügen
Würzwein statt Glühwein, Esskastanien satt Lebkuchen, Bienenwachskerzen, handgemachter Schmuck, Leinenhemden – das bietet der Mittelalterliche Weihnachtsmarkt, der am zweiten Adventwochenende stattfindet. Um die Michaeliskirche ist die Zeltstadt in den Straßen aufgebaut. Die Lüneburger Stadtgarde bewacht den Markt (und sammelt Spenden). Holzfeuerduft zieht durch die Straßen und wahre Menschenmassen drängen sich hier, kosten von Köstlichkeiten aus der Zeit der Renaissance.
Der Mittelalterliche Weihnachtsmarkt ist ein Publikumsmagnet

 

Kneipenmeile in Weihnachtsstimmung

In der Michaeliskirche selbst gibt es den eigenen Weihnachtsmarkt der Kirchengemeinde. Natürlich mit vielerlei Sachen zum Kaufen. Ob Deckchen oder Schmuck. Da ist alles dabei. Auf dem Altar ist eine Krippenausstellung mit Krippen aus Europa und Afrika besonders interessant, während eine Gruppe mittelalterliche Musik spielt und in einem Nebenraum Weihnachtsgeschichten erzählt werden.

 

Besonders die Schröderstraße gilt in Lüneburg als “Kneipenmeile”. Kein Wunder, dass auch hier Weihnachtsstimmung ist. So bietet das Café “Central” und das Café “News” kleine Weihnachtsmärkte, die durchaus um den Titel “kleinster Weihnachtsmarkt Deutschlands” konkurrieren können. Jedes der Cafés besitzt einen Innenhof zu dem ein Torgang führt. Der Durchgang selbst ist mit tausenden kleiner Lichter geschmückt, der Boden im Hof mit Rindenmulch ausgelegt und Stände wie Tische unter schützenden Schirmen locken zum Genuss von Glühwein und anderen Spezialitäten.
Weihnachtsstadt Lüneburg

 

Wieder in der Fußgängerzone ist nun ein Chor zu hören, der Weihnachtslieder singt. Aus Lautsprechern schallt “Ihr Kinderlein kommet”, vom Rathaus ist eine Posaune zu hören und der Blick fällt nun auf den Alten Wasserturm am Rande der Altstadt.

 

Der Wasserturm trägt einen Adventskranz mit roten Kerzen

Adventskranz auf dem Wasserturm

Auf der Spitze des Wasserturms befindet sich ein riesiger Adventskranz. Er hat einen Durchmesser von 13 Meter und “schwebt” über den Zinnen des Wasserturmes,. Er besteht aus vier großen weißen und vielen kleinen roten Kerzen. Besucher der Stadt können hier für die Aktion “Kinder in Not” eine Kerze anzünden. Spenden muss man dafür natürlich. Das geht ganz modern per SMS. 99 Cent kostet das Licht. Das Geld geht an die Diakonie und den Evangelisch-lutherische Kirchenkreis Lüneburg. Und wer möchte nicht in der Weihnachtsstadt auch ein Licht selbst anzünden….
Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Scroll Up