An der Ruhebank der Sargträger von Zennor | Cornwall

In Zennor an der Westküste Cornwalls steht die Kirche St. Senara mit einer Ruhebank für Sargträger davor.

Teilen

Wir sind unterwegs Richtung Lands End, dem westlichsten Punkt der Insel. Die Landschaft hier im Westen Cornwalls hat sich verändert. Die Felsen an der Küste werden schroffer, Dörfer weniger. Auch hier hat man früher nach Zinn gegraben. Einzelne Ruinen von Motorhäusern neben der Straße erinnern an die Bergbauzeit.

Die Kirche des Dorfes Zennor taucht auf. Die Wohnhäuser liegen weit verteilt im Gelände. In einem davon hat Dolly Pentreath gelebt. Es heißt, sie sei die letzte hier in Cornwall gewesen, die Cornish gesprochen hat.

Die normannische Kirche St. Senara

Die Ruhebank der Sargträger von St. Senara

Wir parken nahe der normannische Kirche St. Senara. An ihrer Stelle soll im 6. Jahrhundert eine keltische Kirche gestanden haben. Innen ist sie eine typisch anglikanische Kirche. Bunte Kissen auf den Bänke, Eichenbänke. 1890 ist sie restauriert worden.

Rund um die Kirche stehen alte Grabsteine. Ein wenig unheimlich wirkt der Friedhof, wie die meisten rund um alte Kirchen in England. Eine Friedhofmauer umgibt das Gelände. Das Tor mit Eisenstäben ist geschlossen. Hier, am Eingang, finden wir ein sehenswertes Objekt. Zwischen zwei Sitzbänken aus Stein, die den Zugang flankieren, steht ein Podest aus Stein. Es hat die Form eines Sarges.

Die Ruhebänke und das Podest der Sargträger

Früher wurden die Toten von Sargträgern zuhause abgeholt und zur Kirche gebracht. Der Weg von den weit verstreut liegenden Häusern zu Kirche war weit. Die Sargträger waren erschöpft, wenn sie hier ankamen. An den beiden Bänken konnten sie rechts und links Platz nehmen, den Sarg stellten sie auf dem Podest ab. Wenn sie sich erholt hatten, zogen sie in die Kirche ein.

Tinners Arms und die Kirche liegen dicht nebeneinander

D. H. Lawrence und der Pub Tinners Arms

Gegenüber der Kirche liegt der Pub des Ortes. Tinners Arms heißt er. Das Haus scheint uralt.  Der britische Schriftsteller D. H. Lawrence (er schrieb mehrere Romane, Theaterstücke und hinterließ Reisetagebücher) und seine Frau Frieda von Richthofen, eine Deutsche, wohnten in diesem Pub. Hier in Zennor wollten sie eine Künstlerkolonie ansiedeln. Doch ihr Traum zerbrach mit dem Beginn des 1. Weltkrieges. Sie war halt eine Deutsche, schrieb und bekam Briefe aus dem Land des Kriegsgegners Deutschland. Als dann noch ein deutsches U-Boot vor der Küste Cornwalls auftauchte, schritt man in Cornwall zur Tat. Die beiden wurden der Spionage verdächtigt und sie mussten Cornwall innerhalb weniger Tage verlassen.

Im Biergarten von Tinners Arms

Das Schriftstellerehepaar und die einfache Landbevölkerung Cornwalls – sie passten nicht zusammen.

Wir lassen uns im Biergarten von Tinners Arms an einem der runden Tische nieder. Hinter uns erhebt sich der Turm von St. Senara. In der Ferne hören wir die Brandung. Über uns schreit eine Möwe.

 

 

Summary
An der Ruhebank der Sargträger von Zennor | Cornwall
Article Name
An der Ruhebank der Sargträger von Zennor | Cornwall
Description
Rund um die Kirche von Zennor in Cornwall stehen alte Grabsteine. Ein wenig unheimlich wirkt der Friedhof, wie die meisten rund um alte Kirchen in England.
Author
Publisher Name
anderswohin.de
Publisher Logo
Teilen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Scroll Up